datacide sixteen content

“BERLINERS are welcome to join us this friday, March 17, 2017, at Vetomat, Wühlischstr. 42, for a small launch event with a presentation of the new issue and a public discussion with datacide contributors Christoph Fringeli, Alexia Elliott and others t.b.c. Meet for some drinks, küfa, and noise!”

http://datacide-magazine.com/datacide-sixteen-release/

https://i2.wp.com/datacide-magazine.com/wp-content/uploads/Datacide-16-promo_RGB_72-582.jpg?w=582

datacide #16 content

___

“datacide sixteen [(out now in store)]

spring 2017

news & updates
the reverend: education in england – an update
marc hekate: keith robinson desert storm obituary
matthew highland: notes from non-existence – brexit vs. the proletariat

features
alexia elliott: poisoned fruit in the walled garden. the alt right: a growing problem, but not a new one
mh: armed competitiveness – the working class gets called up to fight itself – notes on a recruitment crisis
howard slater: ‘comrade doctor’ – on david cooper and ‘anti-psychatry’
david cooper: on mystification (1978)
strelnikov: siege mentality. mason, manson, moynihan – on the fringes of american nazism

book reviews
neil transportine: angry white people: coming face to face with the british far right by hsiao hung pai
howard slater: demented idioms – schizo culture, event & book
matthew hyland: eat like an idealist! the assassin – an association of musical marxists reader
christof fringeli: undeclared wars with israel. jeffrey herf on east germany and the west german far left 1967-1989 and their role in the middle east
christof fringeli: far left press coverage of the 2016 antisemitism row in the labour party and other leftist groups

comix
simon lejeune: a breakcore saga
sansculotte: overdosed

texts
dj balli: an addition to the guinness world records
mme tlank/clinical wasteman: but what the ghost?

record reviews
by prole sector, zombieflesheater, low entropy, controlled weirdness, saxenhammer
+ dj charts
+ activities since the last issue

visuals by
darkam, dybbuk, guinea pigs, matthieu bourel, nevre, oppositaer


single copies: 5eur incl int shipping
subscriptions: 15eur for 3 issues

contact & paypal: info (at) datacide-magazine.com”

www.datacide-magazine.com
___

store: praxis records & books: lenbachstr. 9, 10245 bln fhn, eastx

(quelle = flyer)

March 17 Datacide No. 16 Release @ Vetomat

www.datacide-magazine.com

https://facebook.com/events/745368692306409?acontext=%7B%22ref%22%3A%22104%22%2C%22action_history%22%3A%22null%22%7D&aref=104&_ft_=top_level_post_id.894851523990895%3Atl_objid.894851523990895%3Athid.410154612460591%3A306061129499414%3A3%3A0%3A1491029999%3A-7567278167544066257&__tn__=H

https://facebook.com/449294098455446/photos/a.449304868454369.123206.449294098455446/1409004495817730/?type=3&source=45&refid=17

https://facebook.com/Datacide-449294098455446/

About Datacide

Abstract

Datacide is the magazine for noise and politics appearing since 1997.

“Musical time is radically different from the time of capital in which our public life proceeds… musical duration is measurable only in terms of sensibilities, tensions and emotions …”

This is opening statement of intent formulated by Flint Michigan.

A magazine for the grey zone[1] of Noise & Politics, Datacide provides information on the cutting edge of technological subversion via sound and heterogeneous theory. Assembled as part of an emerging Post-Media flow, Datacide is fueled by a current of enthusiasm and desire that does not seek legitimiation through the usual channels, but works as a tool to prompt the inquisitive and those becoming increasingly tired of the expediencies of journalism and self-interest.

Seeing music as intimately linked and tied to areas beyond the commercial, Datacide intends to travel out along all possible tangents whilst retaining a sensitivity to the ever mutating musical experiments that thrive on the interstice of (in)visibility.

To be used as a communication tool of the international Undo*round, it is intended to give deserved coverage to those who do things, not for the kudos, prestige and cash it might bring in, but for the buzz of inter-activity and mutual respect.

Heterogeneous theory for the invisible insurrection of a million minds.”

Source: http://datacide-magazine.com/abstract/

[1 Not for the right-wing political twilight zone of the (far) right, u know. ;)]

February 17. 2017 Datacide Release Talk in Vetomat

The editorial staff of the datacide magazinefor noise and poltics – makes a little open release talk about its newest issue, in the vetomat association rooms for arts and culture, a silkscreenprinting workshop place in berlin friedrichshain.
The publishers speech, publishing talk, will be held in english language.

doors 7pm
start 8pm
talk 9pm
open debate 10pm
pub bar 11pm
open end

Datacide meets Politsalon @ Vetomat
Wühlischstr. 42
10245 Bln

The Vetomat needs donations for a well new “Schallisolation” (so called “Lärmschutz” Dämmung) and other teknixal stuff
so come along and give sth for good reason

all friends of datacide and praxis records are very welcome

See: http://datacide-magazine.com/magazine/

http://cms.vetomat.net/index.php/2017/01/february-17-2017-datacide-release-talk-in-vetomat/

Neue Datacide im Januar / Februar

Datacide release Gespräch im Vetomat, vorr. Ende Januar / Anfang Februar.

Ankündigung und Datum folgt.

http://datacide-magazine.com/

http://datacide-magazine.com/subscribe-to-datacide-only-12-euros-for-3-issues-until-the-end-of-2016/

So long, so far, wishing well for the new year.

12.12.16: Vortrag zu Herbert Marcuse, 1968 und dem utopischen Imperativ in der Hellen Panke Berlin


(Bildquelle: http://www.helle-panke.de/blobs/5/0/1a64.jpg)

Zitat Newsletter Helle Panke Berlin:

“Montag, 12. Dezember 2016, 19:00 bis 21:00 Uhr
in Berlin

Herbert Marcuse, 1968 und der utopische Imperativ

Utopia 500 – Utopie(n) gestern, heute, morgen

Vor bald 50 Jahren leistete der
Sozialphilosoph Herbert Marcuse mit seiner Berliner Rede zum
“Ende der Utopie” (1967) und seinem “Versuch über die
Befreiung” (1969) wichtige Beiträge zur Utopiedebatte. Er
versteht Utopisches als Mögliches, das von bestimmten
Bedingungen abhängt. Als solche unterscheidet er zum einen
objektive Umstände, zum anderen subjektive Bedürfnisse.
Dabei sind es die objektiven Faktoren, die für ihn den
Begriff der Utopie grundlegend verschieben:

„Die Dynamik der Produktivität beraubt die Utopie ihres
traditionellen unwirklichen Gehalts; was als utopisch
gebrandmarkt wird, ist nicht mehr das, was keinen Ort hat
und im historischen Universum auch keinen haben kann,
sondern vielmehr das, was durch die Macht der etablierten
Gesellschaften daran gehindert wird, zustande zu kommen.“
(Schriften 8, S. 244).
Auf diese Art Utopie mit Möglichkeit zu übersetzen, verweist
auf das Problem ihrer Verwirklichung durch AkteurInnen.
Marcuses Frage, die im Vortrag aufgegriffen wird, ist die
nach entsprechenden neuen Bedürfnissen: Welche Bedürfnisse,
deren Artikulation in Utopien geschieht, drängen zur
Einlösung von Utopien?
1974, in seinem Beitrag zu “Theorie und Praxis”, bestimmt
Marcuse das utopische Fernziel als neue Qualität eines
Lebens, das attraktive Arbeit, Sinnlichkeit, Solidarität und
Vernunft in sich vereint. „Ziel wäre die Entwicklung des
Sozialismus als Fortschritt von der entfremdeten zur
schöpferischen Arbeit, von der Naturbeherrschung zur
Kooperation, von der Repression zur Emanzipation der
Sinne, von der ausbeutenden zur solidarischen Vernunft

(Schriften 9: 153).
Welche Bedeutung kann Marcuses utopischer Sozialismus für
heutige Debatten haben? Lassen sich Bedürfnisse benennen,
die zur Aktualisierung utopischen Denkens beitragen können?
Darüber wird an diesem Abend vorgetragen und beraten werden.

Referent: Dr. phil. Alexander Neupert-Doppler (geb.
1981, veröffentlichte 2015 sein Buch “Utopie – Vom Roman zur
Denkfigur”, in dem er eine Konstellation zum Begriff
utopischen Bewusstsein entwirft)
Moderation: Dr. Alexander Amberger

Kosten: 2,00 Euro

Veranstaltungsort:

Helle Panke, Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin”

Quelle: Newsletter Helle Panke Berlin

http://www.helle-panke.de/topic/3.html?id=2129&context=0

www.helle-panke.de

Rassistischer Angriff / Naziübergriff, schwere Körperverletzung in Berlin Prenzlauer Berg

Zitat Infomail:

“——– Original Message ——–
Subject: [inigegenrechts] Fw: INFO [moskito] – Demo wegen rassistischem
Angriff in Prenzlauer Berg
Date: 2016-12-09 11:34
[...]

Liebe Mitstreiter*innen,
hier ist der Aufruf [...] gegen Rassismus und den
Übergriff auf einen 17-jährigen Jugendlichen in der Husemannstraße, [...]

Gemeinsam gegen rassistische Gewalt!

In den Morgenstunden des 26. November 2016 wurde ein 17 jähriger Junge auf Grund seiner Hautfarbe in Prenzlauer Berg brutal angegriffen und ins Krankenhaus geprügelt. Wir, seine Eltern, Freunde und UnterstützerInnen fordern, dass die Täter bestraft werden.

Am 26. November 2016 befanden sich der 17-Jährige und zwei Freunde (ein Junge aus Aserbaidschan/Iran und ein deutsches Mädchen) an der Tramstation Husemannstraße. Vier alkoholisierte Männer (ca 25-35 Jahre alt) stellten sich ihnen in den Weg und fragten, was die Jungen mit
dem Mädchen hier machen würden. Während die Jungs mit den Männern small-talkten zog sich das Mädchen sofort zurück. Da die Männer seltsam und alkoholisiert waren, wollten die Jugendlichen schnellst möglich gehen. Als sich der 17-Jährige Junge von seinen Freunden verabschiedete, hob einer der Täter seinen Arm zum Hitlergruß und sagte, so verabschiede man sich in Deutschland. Der Jugendliche stellte die Männer zur Rede, was das solle, woraufhin ihn die Rechten angriffen. Er wollte losrennen, wurde aber von einem der Männer zu Boden geworfen. Die anderen drei Männer kamen hinzu und traten auf den Jugendlichen, der bereits am Boden lag, ein. Als zwei Radfahrer vorbei
kamen, flüchteten die Täter. Die Rechten hatten den Jugendlichen so schwer zusammengeschlagen, dass er ins Krankenhaus eingeliefert werden und am Schlüsselbein operiert werden musste.

Helft die Täter zu finden!

Das Opfer des Überfalls kann sich nicht erinnern. Wir sind darum auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Wir suchen den Fahrradfahrer der zum Glück interveniert hat. Wenn du das warst, DANKE und bitte melde dich, Du bist ein wichtiger Zeuge. Zwei der anwesenden Jugendlichen haben dem LKA bereits alles gesagt, an das sie sich
erinnern konnten. Dennoch kann [und will] die Polizei auf Grund irgendwelcher [vorgeblicher] Datenschutzbestimmungen KEIN Phantombild anfertigen. Wir haben darum selbst einen Zeug*innenaufruf mit Täterbeschreibung angefertigt (siehe
unten) [...]. Die Zeug*innenaufrufe [...] liegen ab Mittwoch Abend im Buchladen Schwankende Weltkugel aus.

Für ein Zusammenleben, frei von Angst und Rassismus

“[...] fordere ich die politisch verantwortlichen auf, den wachsenden Rassismus [...] zu erkennen und Gegenmassnahmen zu ergreifen. Ich bin nur eine Mutter
multiethnischer Kinder unter vielen und in der Politik nicht sonderlich bewandert, aber ich weiß um den Rassismus in den Kitas und Schulen, ich weiß vom Rassismus auf dem Arbeitsmarkt und bei der Wohnungssuche, ich weiß vom Rassismus in öffentlichen Einrichtungen und leider weiß ich
auch von der rassistischen Gewalt in unserer Stadt. Selbst ich verstehe und spüre, das Personal- und Finanzeinsparungen in allen Sozialen Bereichen, zu diesem drastisch ansteigenden Rassismus führt.”

(Sonja Prinz, Mutter des angegriffenen Jungen)

Kontakt:
www.new-generation-berlin.de [1]
info [at] new-generation-berlin.de

Zeug*innenaufruf:
Verteilt die Täterbeschreibung [...] überall:

http://www.new-generation-berlin.de/wp-content/uploads/2016/11/T%C3%A4tersuche.pdf

[2]

Informationen zum Angriff:
deutsch:

http://www.new-generation-berlin.de/prenzlauer-berg-17jaehriger-von-4-maennern-brutal-zusammengeschlagen/1743

[3]
englisch: http://global-new-generation.com/?p=319 [4]

Teilt uns eure Erfahrungen mit Alltagsrassismus mit:

http://www.new-generation-berlin.de/fallbeispiele-alltagsrassismus/1757

[5]

Links:
——
[1] http://www.new-generation-berlin.de
[2] http://www.new-generation-berlin.de/wp-content/uploads/2016/11/T%C3%A4tersuche.pdf
[3] http://www.new-generation-berlin.de/prenzlauer-berg-17jaehriger-von-4-maennern-brutal-zusammengeschlagen/1743
[4] http://global-new-generation.com/?p=319
[5] http://www.new-generation-berlin.de/fallbeispiele-alltagsrassismus/1757″

Zitat Ende.

Verändert nach Infomail aus der Mailingliste der Ini gegen rechts Fhain-Xberg.

+++

Siehe auch:

http://antifa-nordost.org/5423/prenzlauer-berg-17jaehriger-von-4-maennern-brutal-zusammengeschlagen/