Monthly Archives: September 2011

Todays evening

6pm Veto opens
7pm gathering who likes to talk about thema “pirates”
7-8pm political smalltalks, checkout whoiswho
8pm introduction of thema (f-red)
9pm talk with we.ge.
… goin on til 11pm, end.
closing.

Politsalon am Freitag zur Kritik der Piraten

30.09.2011
ab 19Uhr kein Bashing, kein Podium, lockere Gesprächsrunde, aber teilmoderiert, mehrere verschiedene Positionen, mehr Meinungen(?), mehr ist was Ihr draus macht…

WeGe & F-Red: “Es geht nicht darum abzuschießen/abzuurteilen und gleich Alles zu werten, sondern zu analysieren – Ideologie und Verhalten – herauszufinden, abzuwägen und zu charakterisieren.”

Insofern; [EDIT, 30.09.2011:] danke für das kürzlich noch eingegangene Gesprächsangebot an “Alex”, aber wir reden trotzdem sehr gerne über Leute hier die nicht da sind, vor allem dann wenn sie leider selbst nicht kommen können. Das lassen wir uns nicht nehmen. Und wann oder wie wir – mit welchem Setting – mit jemandem, worüber, reden wollen, das entscheiden immer noch die Einzelnen für sich allein. Hier wird nur eine Plattform, d.h. eine Form angeboten. Und ob es so ein nächstes Mal zu dem Thema geben wird, das wissen wir auch noch nicht. Denn so wichtig finden wir die Piraten nun auch wieder nicht. ;)

Diesmal zu Gast mit dabei: “Das Gemeine Wesen”

Ende ca. 23Uhr

Keine Vokü, höchstens kalte Küche, Cola, Käffchen, Kafka, Tee und vielleicht Kuchen, oder so, oder auch nicht… (DIY?)

Musikalische Empfehlung dazu Swingeling http://www.shoutcast.com/radio/swing

Twitter des Tages: https://twitter.com/#!/WernerGe/status/118350562298310656

DIY Brunch am Sonntag im Veto…

Hi!
Am Sonntag soll es einen DIY Brunch im Veto geben.
Losgehn kanns ab 10Uhr, Ende wird so gegen 15Uhr sein…
Bitte, wer mag, Sachen zum gemütlichen brunchen, rumhängen, klönen, chillen, selbst mitbringen. DIY…
Es soll kein fertiger Brunch sein. Demzufolge wird es auch keinen festen Unkostenbeitrag (Spende von bis) geben, sondern alles auf freien Spenden, nach Selbsteinschätzung, basieren.

Mobivideo gegen das “Deutschlandfest” in Bonn 2.+3.10.2011

Mobivideo gegen das “Deutschlandfest” in Bonn am “Nationalfeiertag” und zur Vorabenddemo, 2.+3.10.2011:
www.youtube.com/watch?v=6sMqH6rllDw

http://friede-freude-eierkuchen.net

Öffentliche lesart der “Geschichte” des dritten Oktobers 1990: Zitat Wikipedia: …”Deutschland” | “Mit der Wiedervereinigung volle Souveränität wiedererlangt und die Abhängigkeit von den Siegermächten des Zweiten Weltkriegs Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich und Frankreich (BRD) resp. der Sowjetunion (DDR) beendet, siehe auch Zwei-plus-Vier-Vertrag” (sic!). Quelle: https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Liste_von_Nationalfeiertagen

Proteste gegen den Papstbesuch | Demo heute 16Uhr!

Igitt, nu isser da… Eines der austauschbarsten Symbole in Person. Doch sogar (huiuiui) ein paar Bundestagsabgeordnete verweigern dem selbsternannten geistlichen Oberhaupt der Welt die Audienz, sie sehen die “gebotene Neutralität zwischen Staat und Kirche verletzt“… und was geht sonst noch so gegen eine der überaltetsten und überflüssigsten Scheininstitutionen – die größte sexistische Männersekte – der Erde und Ratzi ihren HJ-Pophans?

+++
InterTransLesBiSchwulQueerFeministisches Bündnis gegen den Papstbesuch in Berlin 2011:

http://whatthefuck.blogsport.de/

“22.09.2011: Den ganzen Tag über: Kreative Proteste an Orten des Papstbesuches und Public-Viewing-Punkten der Papst-AnhängerInnen. Außerdem: Überraschende Audienzen der Päpstin Rosa I.

22.09.2011: Demo „Keine Macht den Dogmen“ vom Bündnis „Der Papst kommt“. Mit Block der Gesichtslosen von Opfern sexueller Gewalt und deren UnterstützerInnen. Und mit antifaschistischen Block vom Bündnis Not Welcome“. 16:00 Uhr. Potsdamer Platz.

22.09.2011: Nachtkundgebung gegen päpstlichen Schlaf und Moralvorstellungsdingszeug vom Bündnis „What the Fuck“. 20.00 Uhr. Päpstliche Nuntiatur, Lilienthalstraße 2A, U-Bahnhof Südstern. Gleichzeitig und am gleichen Ort: Schlaflos in Kreuzberg. Eine kleine Nachmusik. ”

http://whatthefuck.blogsport.de/2011/09/20/proteste-gegen-den-papst/

“Die Informationsstruktur des What the Fuck Bündnis zu den Protesten gegen den Papst:
Infotelefon: 0152/51524130
Infoticker: demoticker.org
WAP: demoticker.org
Twitter: @wtf_pope ”

http://whatthefuck.blogsport.de/2011/09/21/informationsstruktur/

“Die Kundgebung des What the fuck-Bündnisses in der Nähe der Nuniatur findet von 20:00 bis 22:00 an der Fontanepromenade nördlich des Südsterns statt und ist angemeldet. Die U7 und Busse entlang des Südsterns halten dort nicht.
In der Körtestrasse am Südstern ist ebenfalls von 19:30 bis 24:00 ein Schlafraub-Rave angemeldet.
Feiert mit uns! Ratzinger keine ruhige Nacht! ”

http://whatthefuck.blogsport.de/2011/09/22/abendkundgebung/

+++
Antifa Bündnis gegen den Papstbesuch, Berlin 2011
Organisierte Protestaktionen gegen den Papstbesuch in Berlin 2011:

http://www.nea.antifa.de/notwelcome/

“Gegen dich und deine Freunde!
Ratzinger in Berlin? – Not Welcome!
Staat und Kirche Hand in Hand? – Fuck Authority!
Vorabend-Demo ++ Dezentraler Protest ++ Mobilisierung nach Erfurt

Heilige Scheiße, Papst Joseph Ratzinger, das Oberhaupt der katholischen Welt, der Großinquisitor – himself – kommt nach Berlin!

Er, der 2009 den Holocaust-Leugner Bischof Richard Williamson wieder heim ins katholische Reich holte (Williamson: „Es gab keine Gaskammern“), er, der Anfang Juni Kardinal Alojzije Stepinac – ein Kollaborateur der kroatischen Ustascha-Faschist*innen – als „wahren Verteidiger des Humanismus“ ehrte, er, der Homosexualität für eine Art Krankheit hält und ernsthaft behauptet, Kondome würden das Aidsproblem verschlimmern, sucht vom 22. bis 25. September 2011 die Erzbistümer Freiburg, Berlin und Erfurt heim. mehr…”

http://nea.antifa.de/notwelcome/texte_aufruf_fuckauthority.html

+++
Die aktuelle Zeitschrift: “Straßen aus Zucker” vom bundesweiten, kommunistischen, Ums Ganze Bündnis und deren Bezugsgruppe TOP-B3rlin setzt sich dezidiert mit Religionskritik auseinander:

http://strassenauszucker.tk/

http://strassenauszucker.blogsport.de/2011/09/03/strassen-aus-zucker-6-online/

http://strassenauszucker.blogsport.de/zeitung/

http://strassenauszucker.blogsport.de/images/strassenauszucker6.pdf

http://umsganze.de

http://top-berlin.net/

+++
Weiterhin gilt, nicht nur in geistlicher, sondern auch in weltlicher Hinsicht:
http://derpapstkommt.lsvd.de/wp-content/uploads/2011/05/Logo-Keine-macht-den-Dogmen-schwarzer-Hintergrund-300x247.jpg

http://derpapstkommt.lsvd.de/?p=1233

+++
Der Papst treibt ab?
http://maedchenblog.blogsport.de/images/2759_00_ma_papst.jpg

http://maedchenblog.blogsport.de/2010/05/24/der-papst-treibt-ab/

Streitbarer Spruch von den Protesten gegen die “1000 Kreuze” dazu:
“Hätten Eure Eltern abgetrieben, währt ihr uns erspart geblieben”…


Wider das “Opium des Volkes”, für eine radikale linke Religionskritik. Für die bedingungslose Säkularisation und den Laizismus aller Lebensbereiche, unabhängig von Staat und Kapital.
Gegen das “Leben nach dem Tod”, für das gute Leben vor dem Tod. Kein Gott, kein Staat – kein Papstriarchat.
Für den Anarchistischen Kommunismus.

Nach der Wahl ist vor der Wahl – Vorbereitungen zum Politsalon am 30.09.2011

Mal was Neues?
Scharfe Antithesen:
“Die Piraten”, ein Gewinn für Verfechter(_Innen) der sog. Direkten Demokratie oder nur ein verschrobener, moderner, Männerverein (90% “Jungs”), mit necrophilem Touch, die postgrüne FDP 2.0? Was in den 80ern als progressiv in Sachen “Bürgerrechte” galt – “das waren die Grünen” und das – scheinen heute die “Piraten” zu sein… Ein neuer parlamentarismuskonformer Deal von Freunden der “Falschen Freiheit“?
Kommentiert und diskutiert mit uns den Wahlausgang in Berlin und mögliche Perspektiven für die Weiterentwicklung der (etablierten, gängigen oder ganz anderen, alternativen, widerständigen, “wild und gefährlichen”) Politik in “der Hauptstadt”, auf die momentan alle möglichen bundesdeutschen Augen schauen, und deren “Wahl” die Tagesschau gestern (20Uhr) 99% ihrer Sendezeit widmete.
Welche politischen “Entscheidungen” stehen demnächst in Berlin an – über die viel gesprochen wird, wie die A100 – und welche Koalitionskonstellation wird höchstwahrscheinlich bald “Berlin regieren”?

Nebenbei wollen wir uns Spotlights aus dem Wahlkampf und ein paar gefallene Vor- und Nachbemerkungen, in und aus den öffentlichen Medien, sowie die ulkigsten Spots der (Spaß-)Parteien angucken.

Wer noch mehr (kritische) Vorschläge oder Hinweise (Links, etc.) dazu hat, kann sie gerne einschicken – siehe Kontakt – oder zum 30.9. mitbringen und mitbesprechen.

Wertvolle Links zur Parteiengeschichte:

http://www.trend.infopartisan.net/trd0998/t640998.html

http://www.ceiberweiber.at/index.php?type=review&area=1&p=articles&id=215

http://www.gruenezeitung.de/bude/buch/poli/ditfurth_daswarendiegruenen.html

http://www.jutta-ditfurth.de/allgemein/bibliografiejd.htm

Kritisches zu “den Piraten”:

http://www.konkret-verlage.de/kvv/txt.php?text=narrenschiff&jahr=2009&mon=08

Kritisches zu “den Grünen”:

http://www.konkret-verlage.de/kvv/txt.php?text=mehrdemagogiewagen&jahr=2004&mon=04

http://www.freitag.de/2005/02/05020301.php

http://www.freitag.de/1999/21/99210301.htm

http://www.rainertrampert.de/artikel/die-gruenen-die-volkspartei-der-neuen-technischen-revolution

Kritisches zur PDL:

http://www.konkret-verlage.de/kvv/txt.php?text=neuesdeutschland&jahr=2008&mon=03

http://www.trend.infopartisan.net/trd7809/t327809.html

Kritisches zu “Deutschland”:

http://rotermontag.blogsport.de/2011/09/05/20-jahre-grosses-deutschland-satirische-lesung-mit-rainer-trampert-und-thomas-ebermann/

http://jungle-world.com/artikel/2009/46/39740.html

http://top-berlin.net/?page_id=144

http://friede-freude-eierkuchen.net

http://imaginenodeutschland.blogsport.de/

Kritisches zum allgemeinen politischen Geschäft:

http://www.graswurzel.net/archiv/antiparlamentarismus.shtml

http://www.kritiknetz.de/staatskritik/503-parlamentarismuskritik

http://www.wissenswerkstatt.net/2007/06/21/traditionen-der-rede-von-der-politikverdrossenheit-rechte-und-linke-varianten-der-parlamentarismuskritik-im-anschluss-an-jean-jaques-rousseau/

http://www.jungdemokratinnen.de/

http://www.junge-linke.org/de/agitare-bene-schwatzbude-vs-volkswille-was-die-rechten-an-der-demokratie-kritisieren

http://home.pages.at/politisch-bleiben/ozu/archiv.html

http://paeris.net/

Ergänzungen sind hier auch gern in der Kommentarfunktion gesehen. Danke.

Morgen ist “Wahltag”… Also, warum (überhaupt/”ungültig”-)wählen?! Sta(d)tt selbstbestimmen!?

Wählt “ungültig”. Ein einfaches Kreuz über den ganzen Wahlzettel genügt dazu völlig und diese Art der Wahl ist Euer/Dein “gutes Recht”. Sicherheitshalber sollte der Wahlzettel schon “richtig gekennzeichnet” werden, da bei einem leeren Zettel eine Manipulation, trotz aller Beteuerungen der Wahlbeauftragten und Aufsichten, nicht niemals nicht ausgeschlossen werden kann.
Am meisten empfiehlt sich noch dazu die Briefwahl, weil die zusätzlichen bürokratischen Aufwand erforderlich macht und Du viel Zeit hast den Wahlzettel schön bunt voll zu malen oder Dir selbst noch ein paar andere Sachen auszudenken. Außerdem erfährst Du so wer alles zur “Wahl” steht und kannst Dich über die Parteien und Personen gründlich selbst weiter informieren.
Und warum das eigentlich alles?
Kurz zusammengefasst (lose Sammlung von alten und neuen Argumenten der letzten Jahre):
- Weil es so schön einfach und vor allem viel direkter als alles andere anzukreuzen ist.
- Weil das nicht als Fehler abgetan werden kann, sondern – speziell ausgewiesen, im Wahlgesetz so verankert – separat gezählt werden muss.
- Weil damit die “Wahlbeteiligung” nach “oben” geht, und trotzdem gezeigt werden kann was einige Menschen von “den Wahlen” halten, die dann nicht für “wahlfaul”, bloß als “frustriert” oder nur als “dummes Volk” verklärt werden können.
- Weil Du Dein wertvolles – da in der Historie (für einige gesellschaftliche Gruppen ganz besonders) sehr hart erkämpftes – Wahlrecht damit ausüben und damit ein Zeichen setzen kannst.
- Weil einige Menschen – sog. Minderheiten / Minoritäten – immer noch kein Wahlrecht in der BRD haben und Du damit auch für die die keine Stimme haben einen “symbolischen Akt” vollziehen kannst.
- Weil Deine Stimme dann nicht “verschenkt” ist.
- Weil Du Deine “Stimme” damit für Dich behälst mit der Du eh nichts “bestimmen” könntest.
- Weil Du nach der Wahl kaum noch etwas mitzureden, geschweige denn zu entscheiden hättest und all das Geschwafel von “Partizipation” und “Mitbestimmung” bloße Augenwischerei ist.
- Weil Du Deine Stimme in der Selbstorganisation zur Direkten Demokratie und echten Basisdemokratie viel besser gebrauchen kannst.
- Weil es in dieser Art der Politik, die sich auf die Wahlen verlässt, kein Imperatives Mandat gibt und Deine Stimme nur dann für sich “bindend” ist und für etwas stehen kann. Die “Ungültigen” werden übrigens in der allgemeinen Wahlstatistik, z.B. in den öffentlichen Medien unter “Sonstige” aufgelistet, bzw. dargestellt.
- Weil Du immer ein_e “Sachkundige Bürger_In” bist die angehört werden muss und dafür sowieso, selbst innerhalb des “Systems” Parlamentarische Demokratie (Stellvertretungspolitik), keine Wahlen brauchst.
- Weil Dir die “Stimme”, solange Du in keiner Partei bist, oder nicht selbst in “der Politik” mitmachst, eh nichts nutzt.
- Weil keine Partei Deine Stimme bekommt und – vor allem(!!!) – dadurch auch keine sog. Wahlkampfkostenrückerstattung bekommt.
- Weil im Falle des bloßen “Nicht-Wählen-Gehens” Deine Stimme verfällt, sie beim Ungültigwählen aber gezählt werden muß.
- Weil Du Dir keine dummen (falschen) Vorwürfe machen lassen musst oder anzuhören brauchst.
- Weil es nicht stimmt, daß Du eines der “besseren Übel” wählen solltest, damit nicht das “schlimmere Übel” “gewinnt”.
- Weil Dich keine (derzeit existente) “politische Partei” wirklich ernst nimmt, sich ernsthaft für Deine Probleme interessiert oder daran etwas ändern (können) würde.
- Weil eine “freiwillige” Beteiligung am Projekt des “Ideellen Gesamtkapitalisten” – Staat – und des “Kapitalistischen Kommandos” damit ausgeschlossen wird.
- Weil das erklärte Ungültigwählen eine eindeutige Willens-, d.h. Absichtserklärung, sprich eine Absage an das Staats- und Kapitaltragende Programm aller Parteien ist.
- Weil Du Dich mit anderen zusammentun kannst und das Leben selbst in die Hand nehmen kannst, z.B. am Sonntag Nachmittag.
- Weil Antifaschismus und alles Andere auch immer noch eigene “Handarbeit” – und nur der eigene / selbstbestimmte Arbeitsbegriff der schönste – ist.

Und hier nochmal der Hinweis auf die Demo von “Berlin von unten” ab 14Uhr ab dem Kotti, Kottbusser Tor, Kreuzberg.

http://berlinvonunten.blogsport.de

https://linksunten.indymedia.org/de/system/files/images/1906103182.preview.png

Weitere interessante (autonome) Artikel zur derzeitigen (Wohn & Lebens-)Situation in Berlin:

https://linksunten.indymedia.org/de/node/47032

https://linksunten.indymedia.org/de/node/47047

http://de.indymedia.org/2011/09/316178.shtml

+++
30. September 2011 – Politsalon im Vetomat:
>>Nach der Wahl ist vor der Wahl<< Kommentiert die ulkigsten Wahlspots und Ausschnitte aus den öffentlichen Medien über die Abgeordnetenhauswahl und die KandidatInnen zur BürgermeisterIn 2011. +++ Klassiker Lesetipp: Peter A. Kropotkin - Die Eroberung des Brotes http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Daps&field-keywords=kropotkin+die+eroberung+des+brotes&x=0&y=0 Gibts auch im gut sortierten Info- oder Buchladen um die Ecke, oder mindestens auch per Fernleihe in jeder guten öffentlichen Bibliothek. http://www.anarchismus.at/txt1/kropotkin4.htm +++

Heiße Phase – heißer Herbst? Oder das Kasperletheater des Wahlkampfs in “der deutschen Metropole”

Gilt hier noch der Spruch: “Alle reden vom Wetter. Wir nicht”? (Frei nach dem “SDS” der 68er. Nicht nach der Werbekampagne der Bundesbahn.)
“Der Countdown läuft: Am 18. September wird in Berlin [(hoffentlich ungültig)] gewählt.”..! (Sehr frei nach RBB-Online.)
Und der Spätsommer soll nach dem Krisenloch damit nochmal spannend werden? Was für ein Theater. Gähn. Schaut Mensch sich die repressiven, gentrifizierenden, sozialabwertenden, Tatsächlichkeiten der letzten (“rot-roten”) Legislaturperioden in Berlin und die jetzigen Drohungen an, so scheint nur noch das Gruseln, wenn nicht die demokratische Verweigerungshaltung, der sog. “Wähler_Innenfrust”, die sog. “Politikverdrossenheit” zu bleiben.
Lächerlicher machen sich die zur Regierung antretenden (“großen”) Köpfe momentan nur noch im RBB.

http://rbb-online.de/doku/titel_mit_b/berliner_wahlkaempfer.html

Da haben sie die NPD und “sonstige” zum “Glück” rausgehalten.

Zum lachen reizen ebenso sehr die – wie immer verdammt bescheuert sexistische und konzeptlose – APPD und Die PARTEI, alias ein Coprodukt des “endgültigen” Satiremagazins Titanic die wenigstens noch die “aktuellen Themen” in Berlin und drumherum auf die Schippe nippt.

Mit humoreskem Nihilismus glänzt dagegen die sog. ÜberPartei “Bergpartei” (B): http://www.youtube.com/watch?v=b2bpSbJbRXg

Da ist es doch fast schon richtig toll, daß ein von “gottes Gnaden” durch den Schornstein gefegter, äh mit Rausch-, äh Weihrauchgewähltes, “geistliches Oberhaupt”, nach dem neuen “weltlichen Oberhaupt”, vom 22. bis 23. September “zu Besuch in der Hauptstadt” ist…

http://rbb-online.de/themen/papstbesuch/der_papst_in_berlin/der_papst_in_berlin0.html

http://whatthefuck.blogsport.de/

http://nea.antifa.de/notwelcome/

http://stressfaktor.squat.net/?id=514

http://stressfaktor.squat.net/?id=531

http://no218nofundis.wordpress.com

+++
Zitat, unverändert:
“Mo 12.09.11 20:15
Parteien-Rabatt
Rabatte bekommt in der Regel, wer Punkte sammelt oder einem Club angehört. Aber auch als Mitglied einer Partei ist das möglich, denn für Schnäppchenjäger haben alle Parteien etwas zu bieten.
Doch das kostet die Mitgliedschaft bei den einzelnen Parteien. Welche Rabatte bekomme ich wo? was! hat die fünf derzeit im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien getestet.
SPD
Bei den [sog.] Sozialdemokraten gilt folgende Staffelung des monatlichen Mitgliedsbeitrages in Abhängigkeit vom Nettoeinkommen:
bis 1000 Euro: 5 – 8 Euro
1000 bis 1500 Euro: 8 – 25 Euro
1500 bis 2000 Euro: 25 – 55 Euro
2000 bis 3000 Euro: 55 – 135 Euro
3000 bis 4100 Euro: 135 – 245 Euro
über 4100 Euro: ab 245 Euro.
Die Linke
In der [sog.] Partei Die Linke beträgt der monatliche Beitrag zwischen 1,50 Euro
und 85 Euro pro Monat. Wer mehr als 2.500 Euro netto verdient, zahlt 4% des Nettoeinkommens.
CDU
Bei den [sog.] Christdemokraten gelten – ebenfalls einkommensabhängig – folgende monatlichen Beitragssätze:
bis 1.000 Euro: 5 Euro
bis 1.500 Euro: 5 bis 10 Euro
bis 2.000 Euro: 10 bis 15 Euro
bis 2.500 Euro: 15 bis 20 Euro
bis 3.500 Euro: 20 bis 35 Euro
bis 5.000 Euro: 35 bis 50 Euro
über 5.000 Euro: 50 Euro und mehr.
Rabatte für CDU-Mitglieder sind nicht direkt über das Internet abzurufen. Hinweise darauf liefern jedoch die Suchbegriffe “Sonderkonditionen für CDU-Mitglieder” in einer beliebigen Suchmaschine.
Bündnis ’90/Die Grünen
Bei den [sog.] Grünen zahlt jede/s Mitglied ein Prozent [ihres/]seines Nettoeinkommens als Beitrag.
FDP
Die monatlichen Kosten der Mitgliedschaft bei den [sog.] Freien Demokraten sind nach Einkommen folgendermaßen gestaffelt: bis 2.600 Euro: 8,00 Euro
2.601 bis 3.600 Euro: 12.00 Euro
3.601 bis 4.600 Euro: 18,00 Euro
über 4.600 Euro: 24.00 Euro.
[Ein] Beitrag von: Frank Drescher”

http://www.rbb-online.de/was/archiv/was__vom_12_09_2011/parteien_rabatt.html

http://www.rbb-online.de/was/archiv/was__vom_12_09_2011.html

+++
Zitat:
“Mo 12.09.11 19:30
Jugendliche debattieren mit Spitzenkandidaten
Im Rathaus Schöneberg haben sich Spitzenpolitiker der fünf im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien den Fragen von Berliner Schüler[_Inne]n gestellt. Die Veranstaltung ist Teil der sogenannten “Juniorwahl 2011″.”

http://www.rbb-online.de/abendschau/archiv/archiv.media.!etc!medialib!rbb!rbb!abendschau!abendschau_20110912_jugend.html

Weitere Interessante Seiten:

http://www.rbb-online.de/themen/dossiers/berlin_wahl_2011/wahl/nachrichten/Wahlkampf_aktuell.html

http://www.rbb-online.de/themen/dossiers/berlin_wahl_2011/wahl/nachrichten/demo_zum_wahlkampfabschluss.html

http://www.rbb-online.de/doku/titel_mit_b/berliner_wahlkaempfer.html

http://www.tagesspiegel.de/berlin/landespolitik/linke-fuehlt-sich-vom-rbb-ausgegrenzt/4443606.html

http://www.welt.de/regionales/berlin/article13576919/Elefantenrunde-ohne-Zeit-zum-Diskutieren.html

+++

http://taz.de/NPD-auf-Alexanderplatz/!77912/

http://stressfaktor.squat.net/news.php?id=1807

http://stressfaktor.squat.net/news.php?id=1802

http://stressfaktor.squat.net/news.php?id=1806

http://www.rbb-online.de/themen/dossiers/berlin_wahl_2011/wahl/nachrichten/demo_zum_wahlkampfabschluss.html

https://linksunten.indymedia.org/de/node/46645

+++
Zitat:
“Geschichte wird gemacht!
9.-18.9.: Woche der Widerständigen
Dieses Jahr jährt sich die Hochzeit der Hausbesetzer_innen- und Kollektivbewegung zum 30. Mal. Die Westberliner Besetzer_innen waren Teil einer umfassenden Bewegung Ende der 7Oer/Anfang der 8Oer Jahre: Alternativ-, Ökologie-, Anti AKW-, Antimilitarismus-, Frauen-, Friedens- und Befreiungsbewegung/en, kulturelle und Stadtteilinis, Anti-Startbahn, neue Lebensformen, usf., die in vielerlei Hinsicht Bezug zu den 68ern hatte. In den damals erkämpften Freiräumen wurden viele Ansätze erarbeitet, Erfahrungen gesammelt, Fehler gemacht und auch einiges erreicht.
Privatisierung öffentlicher und kommunaler Aufgaben, Verdrängung der angestammten Bevölkerung und Zerstörung gewachsener Strukturen durch die Wohnungspolitik des Senats, sinkende Reallöhne, entgarantierte Arbeitsverhältnisse, Verarmung, zunehmender Existenzdruck, Bevormundung durch Jobcenter, prestigebedingte Großprojekte, mit denen öffentliche Gelder verpulvert werden – Alltägliches Leben in Berlin wird immer schwieriger. Wildwuchs und Freiräume verschwinden zunehmend, während die Stadt auf Hochglanz getrimmt wird.
Wir, ehemalige Besetzer_innen und Kollektivist_innen aus den 80ern und Aktivist_innen von heute, wollen mit “Alten” und “Jungen” zusammen die damaligen Erfahrungen kritisch beleuchten und den Austausch anregen; eine Brücke zwischen “damals” und “heute” schlagen. Wir wollen uns kennen lernen, austauschen, zusammen tabulos streiten, besser vernetzen, lachen, staunen, in Frage stellen, tanzen und gemeinsam vorwärts gehen. Wir wollen aktuell existierende Ansätze und Initiativen einem größeren Kreis bekannt machen und alle potentiell Aufsässigen zum Mitmachen aufrufen.
Deshalb lasst uns vom 9. bis zum 18. September kiezübergreifend widerspenstig sein!”

http://stressfaktor.squat.net/?id=533

https://ssl-id.de/geschichte-wird-gemacht.net/blog/

https://ssl-id.de/geschichte-wird-gemacht.net/blog/eine-statische-seite-als-startseite/30_jahre_folder_a3_b-2

+++
Zum Gegen-”Wahlkampf” und guten Gründen sich widerspenstig zu verhalten noch ein kleines Zitat aus einem interessanten Schreiben welches sich in Indymedialinksunten fand, sogar in bundesweiten Medien zitiert wurde und welches für das bessere politische Verständnis und dessen Anwendung redigiert übertragen werden sollte:

“Berlin ist [die] Hauptstadt eines der führenden Waffenexporteur[ierenden Länder], Berlin ist [die] Hauptstadt des mächtigsten EU-Staates [BRD]. In Berlin wurde ein „Ausstieg“ aus der Atomenergienutzung mit [weiteren] langen Restlaufzeiten beschlossen, aus dem dann ausgestiegen wurde, um nun erneut in einen „schnellst möglichen“ Pseudo-Ausstieg einzusteigen. Alle haben Verantwortung für das, was geschieht. Alle haben die Möglichkeit, zu sagen: Stopp! Nicht mit uns. Wir bestreiken die quälende und mörderische [deutsche] Normalität. Es muss sich was ändern. Grundlegend.”

https://linksunten.indymedia.org/de/node/40279

In diesem Sinne: Für die Freiheit, für das Glück, wählt ungültig.

+++
Die nächste interessante Chose wird dann wahrscheinlich am dritten Oktober in Bonn gespielt. Seien wir gespannt.

http://umsganze.de/:

“Bonn, 2. Oktober: The only PIIG’S the System!
05.09.2011
Das …umsGanze! Bündnis empfiehlt:
kommunismus statt eu
Am 3. Oktober ist es wieder soweit. Während mittlerweile auch in Europa verschiedene Formen der sozialen Auseinandersetzungen als Antwort auf die kapitalistische Reorganisierung stattfinden, zelebriert die BRD in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn die Feier der deutschen Nation. Unter dem Motto „Freiheit.Einheit.Freude – Bewegt mehr.“ feiert sich der stolze Krisengewinner und die „Vorzeigenation“ Europas ein ganzes Wochenende auf sämtlichen Fest- und Parademeilen selbst. Ein idealer Anlass zur antinationalen Intervention: Denn was gibt es an einem 3. Oktober besseres zu tun, als die Deutschland-Party zu stören?
Der Antifa AK Köln organisiert zusammen mit dem lokalen Bündnis gegen die Einheitsfeierlichkeiten 2011, am 2. Oktober eine Antinationale Demo.
Antinationale Demo: So. 2. Oktober 2011, 19 Uhr Bonn HBF

Zur inhaltlichen Vorbereitung organisiert der AK vom 23. bis 24.9. in Köln Workshops und Diskussionen im Rahmen des “Antinationalen Seminars gegen die kapitalistische Reorganisation”. Mit dabei Tiqqun (Frankreich), Detlef Hartmann (Materialien für einen neuen Antiimperialismus), Terminal 119 (Griechenland) und TOP B3RLIN.”

http://umsganze.de/