Monthly Archives: May 2013

Zum Freitag – PS – 31.5. – Scherbentheorie II

“Die notwendige Grundlage für ein Ganz Anderes liegt in der Stärke der Beziehungen zueinander. Diese wurden offensichtlich noch nicht geschaffen, wie durch die Stagnation der oben beschriebenen Situation deutlich wird. Und vielleicht kann diese Stärke auch gar nicht aus den bestehenden Verbindungen entstehen. Vielleicht kann diese Stärke nur zwischen Individuen entstehen, die sich der Spezialisierung und Identitätsbildung verweigern. Und vielleicht sind es gerade diese Splitter, welche im Moment ihrer Bindung einen Prozess in Gang setzen…”*

Punkte für den Abend:

o Das lose Ende der Scherbentheorie: Zur Genese der Zersplitterung**
o BinnenI und quotierte Redeliste als Echo der wirk-lichen Bewegung?
o Dialektik von wirklicher gesellschaftlicher Veränderung und Rekuperation (Reform ./. Revolution)
o Was war das nochmal, Kommunismus?
o Die Polarität in den politischen Kämpfen und Widersprüchen der 1970er Jahre
o Konsequenzen für die Weiterarbeit

In diesem Sinne: Bis Freitag! (MK)

31.5. Politsalon: 19 bis 21Uhr im Vetomat, Scharnweberstr. 35, 10247 Berlin Friedrichshain. Die Gesprächsrunde wird ggf. fortgesetzt.

* [Von der Scherbentheorie zu einem bewussten Nihilismus | https://linksunten.indymedia.org/de/node/70629 ]
** [Thesen zur männlich-chauvinistischen Reaktion auf den Feminismus | http://spatico.de/wiki/index.php?MM%3A%3A201303 ] … in der „linksradikalen“ Politik der 1970er Jahre.

Up to date +++ Themensammlung +++ Sommerpause

Up to date

Am 31.5.13 ist der nächste PS mit einer Fortsetzung zur Scherbentheorie in einer genaueren Betrachtung der einzelnen Scherben und der Frage danach ob nicht der feministische Aufbruch der 1960er bis 1980er eine der ganz entscheidenden, wenn nicht gar die entscheidende Scherbe oder der Sprung an der Materie war. Ein “Zug der allenthalben ohne Euch abgefahren ist, Jungs” (MK). www.profem.tk, www.karawanenhypothese.tk

+++

Sommerpause

Juni-Juli macht der PS Sommerpause. Weiter gehts dann ab August.
Dazu sammeln wir gerade Themen und entscheiden uns intern, wer die nächsten Salons gestaltet, moderiert, etc..

+++

Themensammlung (schwarz-roter Faden):
- Verkürzte/regressive/reaktionäre Kritik, ABC des Antisemitismus
- Antikapitalismus, Kapitalismuskritik, Konzernkritik, wieso und wie, warum?
- Naturbegriff, Bloch
- Feminismus, Profeminismus, Genderdebatten, Queertheorie, Diskurse, “Zwischengeschlecht”. kritische Anwendung, “Männergruppengeschichten”(?)
- Gesellschaftskritik, Politikkritik (Wahlen 2013), Begriff(e) von Politik, Grundsätzliches zum Selbstverständnis des Politsalons
- Antifaschismus, kritische Diskussionnen innerhalb der “Szene”, Gesellschaftskritik am Beispiel Antifa, aktuelle und alte/neue Diskurse, “NSU”, Beschreibungen des deutschen Staates in der Kritik, BRD, Abgrenzungen, usw.
- Texte von Tiqqun (fr.)
- Kunstkritik, Kritische Kunsttheorie, Kunstgeschichte, Kulturwissenschaft, Kulturkritik, Kritik der Kulturindustrie, Situationismus, etc.
- Sonderveranstaltungen, Sondersitzungen

+++

Der Plan für die kommenden Monate befindet sich in Ausarbeitung.

+++

Empfehlung: Die neue Phase 2 – Zeitschrift gegen die Realität – Nr. 45, Frühjahr 2013: Ideologisch abbaubar – Zur Nachhaltigkeit von Ökologiekritik; www.phase-zwei.org; ISSN 1862-3042.

31.5. Kritik der Scherbentheorie II

31.5. Kritik der Scherbentheorie II im Politsalon mit MacBatch:

http://ps.vetomat.net/wp-uploads/2013/03/KRITIK_Scherben_text.jpg

Kritik der Scherbentheorie II

Der ‘Club für sich’ beschreibt in seinem, im März von uns gelesenen Papier den Zustand der Zersplitterung der radikalen Linken in seinen inhaltlichen, weniger widersprüchlichen denn von einander getrennten Facetten und ihrer gesellschaftlich wirkungslosen, perspektivlosen Praxis, die nicht in der Lage ist, eine “kommunistische Totalität” zu entwickeln. Die Scherbentherorie benennt mit ’1968′ auch den historischen Bezugspunkt der heutigen Situation, scheitert aber an dieser Stelle in der Analyse, weil sie die tatsächlich danach aufgebrochen Widersprüche nicht auf den Begriff bringt und die wirk-liche Bewegung der 1970er Jahre nicht zu fassen vermag.
Schlüssig wird die damalige Entwicklung und einige feinere Aspekte der gegenwärtigen Malaise durch einen (an sich gar nicht so…) radikalen Perspektivwechsel, wie er mit der ‘Karawanenhypothese’ unternommen wurde. Sie beleuchtet den betrachteten Zyklus als (allerdings unvollendete) Kulturrevolution gegen das Patriarchat.
War die – verräterischer Weise durchaus an führender Stelle genannte – “Scherbe” der Frauenbewegung in der politischen Wirklichkeit der Hammer? Oder die Reaktion darauf?

Vortrag (Michael Klarmann) mit anschließender Diskussion. Vorherige Lektüre der besprochenen Texte erbeten.

Scherbentheorie http://www.magazinredaktion.tk/docs/ScherbenA4.pdf
Karawanenhypothese http://spatico.de/wiki/index.php?KarawanenThese%3A%3Ainterpunktiert
Thesen zur männlich-chauvinistischen Reaktion auf den Feminismus … in der „linksradikalen“ Politik der 1970er Jahre http://spatico.de/wiki/index.php?MM%3A%3A201303

Original in MacBatchs Wiki http://spatico.de/wiki/?Scherbentheorie