Tag Archives: Berlin

Heißes WE – [ AlQudsTag | FestivalGegenRassismus | ProDeutschlandTour ]

Es soll so Einiges los sein am kommenden Wochenende:

Butterfahrt der Biedermänner (und Frauen)

“17.-19.8.: Pro Doofland kommt nach Berlin!
Vom 17.-19.8. will “Pro Deutschland” in Berlin gegen Islam und linke Projekte auf Tour gehen. Am 17.8, wollen sie anreisen und eine “Strategiesitzung” abhalten. Für Samstag, 18.8. sind eine Pressekonferenz (10.00 Uhr) und mehrere Kundgebungen geplant: 12.00 Uhr Kundgebung vor der As-Sahaba-Moschee im Wedding; 14.00 Uhr Kundgebung vor der Al-Nur-Moschee in Neukölln; 16.00 Uhr Kundgebung in der Flughafenstraße/Ecke Herrmannstraße in Neukölln. 18.00 Uhr Sommerfest (intern).
Und am Sonntag wollen die Rechtspopulisten ab 11.00 Uhr eine Stadtrundfahrt mit Kundgebungen (jeweils ca. 20 Minuten) abhalten. Stationen: 1. Rathaus Kreuzberg, 2. Köpenicker Straße 137 (besetztes Haus), 3. Revaler Straße (“Deutschland verrecke” auf dem Hausdach), 4. Liebigstraße / Ecke Rigaer Strasse (besetzte Häuser), 5. Ernst-Reuter-Platz 2 (erstes Haus in Deutschland mit Islam-Mietvertrag). Ca. 15.00 Uhr ist Abreise.

Achtet auf aktuelle Ankündigungen!

http://stressfaktor.squat.net/index.php?id=611

Z.B. bei der Antifa.de (ALB): http://www.antifa.de/cms/content/view/1932/1/

ANA: http://antifa-neukoelln.net/component/content/article/42-aktuelles/646-rechtspopulistische-propagandatour-durch-berlin-festival-gegen-rassismus

Ticker: https://twitter.com/nowildersberlin

Weiteres: http://initiative.register-friedrichshain.de/termine

Sonstiges dazu:

http://zusammenhandeln.blogsport.eu/2012/07/18/info-koordinierungs-und-vernetzungstreffen-zu-rassisten-event-der-pro-bewegung-17-19-august-in-berlin/

+++

Antisemitismus Live (18.8.12)

“Kein “Al Quds-Tag” 2012 in Berlin

Antifaschistische Kundgebung gegen den “Al Quds-Marsch” am 18. August 2012 in Berlin.

Gemeinsam gegen Antisemitismus!
Am 18. August 2012 findet in Berlin der größte islamistische Aufmarsch Deutschlands statt – Anlass ist der sogenannte „Al Quds“-Tag – Quds ist der arabische Name für Jerusalem. Dieser wurde 1979 vom iranischen „Revolutionsführer“ Ayatollah Chomeini eingeführt, um propagandistisch die Eroberung Jerusalems und die Vernichtung Israels vorzubereiten. Seit 1996 demonstrieren Anhänger*innen des iranischen Regimes auch in Berlin.

Read more: Kein “Al Quds-Tag” 2012 in Berlin
EAG: http://pankow.antifa.cc/

ANA: http://antifa-neukoelln.net/component/content/article/42-aktuelles/645-kein-qal-quds-tagq-2012-in-berlin

http://de.wikipedia.org/wiki/Al-Quds-Tag

Redebeitrag einer Vertreterin des MFFB gegen den “Al-Quds-Tag” in Berlin 2008: http://www.youtube.com/watch?v=YqnRFFKNDJ0

Zitate vom “Al-Quds-Marsch” in Berlin aus den letzten Jahren, siehe diverse Videos online (Youtube, etc.): “Zionisten sind Faschisten”, “Kindermörder Israel”, usw., usf..

+++
Außerdem soll es ein antirassistisches Fest in Kreuzberg geben

http://www.dazwischengehen.org/aggregator/categories/3

“Auf dem Blücherplatz (Kreuzberg) findet vom 17.–19. August ein Festival gegen Rassismus (http://festivalgegenrassismus.wordpress.com/) statt.”

http://www.antifa.de/cms/content/view/1932/

Von dort und ein paar Parteien soll es auch einen Gegenkundgebungsbus am Sonntag gegen die Proschlands geben.

+++
Und es gibt am Samstag noch das Richard-Sorge-Straßenfest, welches sich u.a. auch gegen Steigende Mieten und Verdrängung (“Gentrifikation”) richtet.
http://suedhang-fhain.de/pages/das-fest.php

http://www.bmgev.de/

+++
Watch out: http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=18082012

+++
Wetterbericht: http://www.wetterzentrale.de/wzwb.html ;)

Genaues Wettervorhersagediagramm für 10247 Berlin Friedrichshain: http://www.wetterzentrale.de/pics/MS_134525_wrf.png

Enough is enough …

Chumbawamba – Enough is enough

+++

www.antifa-fh.de.vu

http://antifhain.herobo.com/plakat_angriff_frankfurter.pdf

Chronik: http://freeweb.dnet.it/antifhain/chronik.htm

“In Berlin Friedrichshain geschehen antisemitische, rassistische und faschistische Übergriffe. Um in Zukunft zusammen geeignet dagegen vorgehen zu können müssen diese Aktivitäten dokumentiert werden. Viel zu oft werden Übergriffe in kleinem Rahmen weitererzählt und geraten bald wieder in Vergessenheit. Darum: schickt uns eure Informationen zu Übergriffen, Sprühereien und Treffpunkten der rechten Szene in Friedrichshain an: antifa – fh @ riseup . net

Seit März 2009 gibt es auch in Friedrichshain eine Registerstelle. Das Register erfasst Ereignisse mit rassistischem, extrem rechtem, antisemitischem oder homophobem Hintergrund in Friedrichshain, die von Anlaufstellen und Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils gemeldet werden. Bitte meldet euch auch bei dem Register, da es auch zuverlässig für Veröffentlichung und Nutzung der Chronik in verschiedenen Bereichen sorgt. www.register-friedrichshain.de

Racist, fascist and anti-semitic attacks occur in Berlin-Friedrichshain again and again. Often information about attacks is not passed on or made public. As anti-Nazi activists we are vigilant of local Nazi activities in order to oppose them and to stop their networks growing. Please contact us if you observed or experienced attacks or other Nazi activities or if you know about Nazi meeting points. If you have informations contact us: antifa – fh @ riseup . net”

http://antifa-fh.de.vu/

17. Juni: Keine NPD-Kundgebung in Friedrichshain! 11 Uhr, Strausberger Platz

17. Juni: Keine NPD-Kundgebung in Friedrichshain und Anderswo!
11 Uhr, Strausberger Platz

Antifa Demo 17. Juni 2012 11Uhr Strausberger Platz Berlin Fhain

Am 17. Juni um 12 Uhr will die Berliner NPD am Strausberger Platz in
Friedrichshain eine angebliche (sog.) Gedenkkundgebung unter dem Motto „Damals wie heute – Freiheit muss erkämpft werden“ abhalten. Angeknüpft werden soll an den 17. Juni 1953 als Arbeiter_innen in der DDR, ausgehend von der Großbaustelle Stalinallee (die heutige Karl-Marx-Allee) gegen zu hohe Normen auf dem Bau streikten.
Immer wieder versuchen die berliner Neonazis historische Daten nationalistisch umzudeuten und Geschichte zu fälschen (Geschichtsrevisionismus). Die tatsächlichen Geschehnisse spielen dabei keine Rolle. Es geht der NPD nur darum ihre nationalistische Hetze auf die Straße zu tragen und über die effekthascherische Show mit der Umdeutung historischer Ereignisse Sympathisant_innen zu gewinnen (“Rattenfänger”).
Schon im letzten Jahr wurden ähnliche Kundgebungen der NPD am Rosa-Luxemburg-Platz und von „Pro Deutschland“ am Frankfurter Tor durch entschlossenen Protest zum Desaster für die Rechten. Daran wollen wir nun anknüpfen und rufen zu kreativen und ungeordneten Gegenprotesten auf.
Da NPD-Demonstrationen in Berlin in letzter Zeit durch Blockaden und andere Aktionen immer wieder verhindert wurden, versuchen sie jetzt durch stationäre Kundgebungen einer Blockade der Route zuvor zukommen und bleiben gleich an einem Ort stehen. Lasst uns ihnen auch dieses Konzept vermiesen! Kein Platz für Nazis – nirgends! Neonazis entschlossen entgegentreten!

Kommt alle am Sonntag, den 17. Juni ab 11Uhr zur Gegenkundgebung am
Strausberger Platz in Friedrichshain.

http:/Initiative-gegen-rechts.de und http://antifa-fh.de.vu

Flyer als Kopiervorlage (PDF) unter http://antifhain.herobo.com/flyer_17062012.pdf

AufruferIn ist die: Ini gegen Rechts mit der Antifa Friedrichshain.
http://initiative.register-friedrichshain.de/

Die Gegenkundgebung ist angemeldet.


Antifa Friedrichshain (AFH)
c/o Infoladen Daneben
Liebigstr. 34
10247 Berlin
Web: http://www.antifa-fh.de.vu
PGP-Key: http://freeweb.dnet.it/antifhain/materialien/Antifa%20Friedrichshain.asc

Bündnis gegen Lager Berlin/Brandenburg: http://bglbb.blogsport.de & http://keinasylknastbbi.info
Bündnis gegen Rassismus und Sozialchauvinismus http://gegenrassismusundsozialchauvinismus.wordpress.com
Initiative gegen Rechts Friedrichshain: http://initiative-gegen-rechts.de
Nazis auf die Pelle rücken: http://www.antifa-berlin.info/auf-die-pelle-ruecken
Rassismus Tötet – 20 Jahre Rostock Lichtenhagen: http://rassismus-toetet.de/
Uffmucken Schöneweide: http://uffmucken-schoeneweide.de

Nächster Politsalon am So., 20.5.12

Sonntag, 20.5.12, nach dem Vetoplenum im Vetomat, ab 20/21Uhr.
Gemütliche Berichterunde. Auswertung von Beobachtungen des Sternmarsches vom 12. Mai 2012.

Die Krise heißt Kapitalismus!

Andere nette und nicht so nette Veranstaltungen von Dritten (Empfehlungen II), Berichte, Nachblende, etc.

Junge Linke, Jimmy Boyle, et. al. trumpfen derzeit, d.h. dieses Jahr wieder mit der Fortsetzung ihrer stets gelungenen Dauerveranstaltungsreihen auf.
Visit: http://junge-linke.org/

Siehe auch: Ankündigungstext zum 8.5.12 von Jimmy Boyle im Onlinestressi
Erreichbar: Agitare Bene” …

U.a. die Sprache die die “Jungen Linken” dazu benutzen fällt dabei ebenso stets durch sehr sympathisches Vokabular auf.

+++

Ebenso beachtlich sind z.B. die Veranstaltungen der Gruppe Associazione Delle Talpe in Bremen, die leider weit weg sind, und die Veranstaltungen der AL in Köln (nicht zu verwechseln mit dieser GAL die es mal hier in Berlin gab), die leider noch weiter weg sind. …

+++

Daneben ist zum nächsten kommenden Wochenende in Berlin ein “Watch your back…” anzumerken für Alle die sich zum 12. Mai bei dem ominösen Sternmarsch mit den Bauchlinken bewegen wollen. Bietet doch die sog. Nachbereitung der “Revolutionären Ersten Mai Demo” (sog. 18Uhr-Demo) mindestens auch einigen Grund zur Sorge, daß es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht um fehlgezündete “Sprengkörper” von Freaks aus den sog. “eigenen Reihen” – wie es “ZK” vielleicht noch sagen würden – handelt, so wie einen gewissen jungen “Bialke” z.B., der sich selbst versucht als “autonom” oder “anarchistisch” zu begreifen (vgl. auch z.B. Medienberichte über “Rohrbombenzündungen” in Parks im Wedding, sowie sogar an Bushaltestellen), sondern möglicherweise sogar um geplante Anschläge von Neonazis¹, Fundamentalis_Innen, oder anderen Rechten und Reaktionären handeln könnte.
Deswegen davon abzuraten in Zukunft Demos zu besuchen wäre allerdings ebenso verkehrt. Garnicht falsch ist es allerdings zu bemerken, daß sich die Aufrufe zu: “12 Mai Stern Marsch Berlin” [sic!] (in Berlin) allesamt – wieder einmal – sehr krude anhören und um fragwürdiges (wohlwollend höchstens noch reflexhaft zu nennendes) Vokabular zum sog. “Geldsystem”, “Finanzsystem”, etc., anscheinend kaum herumkommen².

Aus Friedrichshain soll ein sog. Demofinger vom Frankfurter Tor aus, ab ca. 14Uhr starten. Siehe: http://12mai-berlin.org/

¹ Zeit Online, 8.5.2012:
“Ein Polizeisprecher schloss nicht aus, dass Rechtsextremisten die Bomben platziert haben. Bereits vor zwei Jahren war Berlin am 1. Mai nur knapp einem Anschlag entgangen. Damals brachten Neonazis aus Aachen mit Glasscherben gespickte Sprengsätze mit in die Hauptstadt. Kurz vor einer Polizeikontrolle warfen sie die Bomben jedoch weg.”

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/berlin-rohrbombe-terror

² Aus dem Aufruftext von http://12mai-berlin.org/ entnommen:
“[...] einem unsolidarischen Geldsystem [...]”
“Diese Politik dient nur einer kleinen Elite”
“Für uns steht außer Frage: Politik, Wirtschaft und Finanzsystem müssen völlig neu organisiert werden.”
“Wachstumswahn”
“Raubbau an Tier und Natur”

http://12mai-berlin.org/aufruf/

Da tuen sich doch einige Fragen zum Verständnis von “Politik”, “Geld”, “Finanzen”, “Wirtschaft”,”Wachstum” und “Natur”, sowie dem “Tier”, auf.

+++

Einen neuen Rundumschlag zur linksradikalen Debatte gibt es wie gewohnt in der Zeitschrift Phase Zwei aus Leipzig. www.phase-zwei.org
Der Titel der aktuellen Ausgabe Nr. 2~42 lautet: »Frühlingsgefühle. Internationale Aufbrüche und ihr linker Widerhall.« Gibt’s jetzt überall im gut sortierten Infoladen und so.
Z.B. hier im Daneben.
http://daneben.blogsport.de/

+++

Die Wert-abspaltungs-kritikerInnen von der “Kommunistischen Kritik Berlin” (KKB), vormals “WertKritik Berlin” (WKB), setzen ihre Auseinandersetzung mit der Krisentheorie und den Phänomenen des Kapitals am 9.5.12 in der Hellen Panke fort.

“Helle Panke (Kopenhagener Str. 9): Diskussion
Wir setzen unsere einführende Diskussion zur Kontroverse um die wertkritische Krisentheorie fort. Dabei geht es diesmal um Gegenargumente von Michael Heinrich, die er schon seit Ende der 90er zur wertkritischen Krisentheorie geäußert hat. Für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene der kommunistischen Gesellschaftskritik. Diesmal im hinteren Raum der Hellen Panke. Einfach beim großen Veranstaltungsraum durchgehen und dann auf der linken Seite weiter in den hinteren Raum. Veranstaltet von der Kommunistischen Kritik Berlin.”

http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=09052012

Eine nette kleine Gruppe mit der mensch nüchtern gut diskutieren kann. ;)

Minijob.cc

Die Jung und Billig Kampagne, was soll das sein?

Wir haben einfach zu wenig Geld! Obwohl wir Taschengeld, Ausbildungsgehalt, BaföG oder Hartz IV empfangen, reicht dies nicht, um unseren Bedürfnissen gerecht zu werden. Neben unserem eigentlichen Alltag in Schule, Berufsschule, Uni oder Jobcenter müssen wir nachmittags oder wochenends kellnern, kassieren, Regale einräumen, telefonieren etc.. Die Palette der Minijobs ist lang und da man meist keine besonderen Qualifikationen für sie mitbringen muss und MinijoberInnen häufig junge Leute sind, die kaum Arbeitserfahrungen sammeln konnten, lassen sich diese als eine der niedrigsten Kategorien der LohnarbeiterInnen häufig nahezu ungehindert ausnehmen. Ob 6 Euro Stundenlohn, keine (festen) Urlaubsregelungen, ungeklärte Zuständigkeiten und teilweise unbezahlte Überstunden, das alles stellt nur einen Auszug aus dem Alltag vieler MinijobberInnen dar – doch uns reicht es jetzt!

Damit dieser Zustand nicht länger widerstandslos hingenommen wird, möchten wir mit dieser Kampagne über die sogenannten Minijobs aufklären und eine weitreichende Plattform für Erfahrungsaustausch bieten. Natürlich wollen wir, und hoffentlich auch ihr, dabei aber nicht stehen bleiben. Wir wollen in unseren Betrieben selbst aktiv werden, mit den KollegInnen in Kontakt kommen und zusammen Lösungen für Probleme finden, die uns schon immer unter den Nägeln brannten und häufig nicht einfach mit Worten allein zu lösen sind.

Auf dass wir und unsere geopferte Freizeit mehr Respekt erlangen! Dafür wollen wir entschlossen kämpfen!
Denn wer es nicht probiert, hat schon längst verloren!

http://minijob.cc/
http://asjberlin.blogsport.de/2011/12/08/jung-und-billig/

05.01.2012: Filmklubabend mit dem Medienprojekt Berlin e.V. im Vetomat

05.01.2012: Filmklubabend mit dem Medienprojekt Berlin e.V. im Vetomat.
Peace and You and a Video
Eine Veranstaltung des Medienprojektes.
http://medienprojekt-berlin.de/Aktuelles_files/shapeimage_3.jpg(Quelle: Medienprojekt-Berlin.de)

http://medienprojekt-berlin.de

http://wp.vetomat.net/index.php/veranstaltungskalender/?month=jan&yr=2012


(Anm.d.R.: Der Politsalon und das Medienprojekt sind zwei verschiedene Dinge, d.h. Projekte. Der Politsalon vertritt dabei eine Kritik an sog. Gewaltfreiem Widerstand, wie er u.a. mit dem sog. Mahatma Ghandi propagiert wird und insbesondere eine deutliche Kritik an der Person “Ghandi” ohne uns dabei die Position von Götz Aly zu eigen zu machen. Ebenso vertreten wir eine andere Haltung zum “Nah-Ost-Konflikt”. Trotzdem haben wir uns dafür entschieden dem Medienprojekt diese Plattform zur Verfügung zu stellen, weil wir den Raum für die Diskussion aufmachen wollen und auch andere Seiten zu Wort kommen lassen wollen. Unsere konfliktgeladenen diskursorientierten Positionen werden wir aber weiterhin deutlich vertreten und immer dann eingreifen wenn es notwendig erscheint. Es gibt kein Ende der Geschichte. Geschichte wird gemacht.)

Emanzipatives Basisvokabular (- Glossar – Lexikon – Wiki?)

Wovon sprechen “wir” eigentlich?

Weil uns häufig aufgefallen ist, daß es Einzelpersonen und sogar politischen Gruppen – die sich selber als links bezeichnen – schwerfällt die politische Ausdrucksweise und Begrifflichkeiten zu verstehen und insbesondere eine selbsternannte Linkspartei, aber auch eine sog. grüne Partei, sowie diverse sog. Nichtregierungsorganisationen falsche Vorstellungen wecken und nähren (vgl. die neuesten Ausformungen und Erscheinungsformen seit den 1990ern), möchten wir uns im kommenden Jahr 2012 ausführlicher dem emanzipativen Basisvokabular widmen und dazu ein Glossar erstellen.

Darin können u.a. vorkommen – Anregungen / Ideen:
[Edit; Ergänzungen in der Liste werden ständig vorgenommen]
- Was ist Politik – Politologie?
- Was sind Widersprüche – Antagonismen?
- Die Sprache der Dialektik
- Was sind die Destruktivkräfte? Wie und warum wirken sie so, wie sie wirken?
- Was sind Erscheinungsformen?
- Was ist die Reproduktionsarbeit?
- Wie entstand das Kapital und wer redet warum wie davon?
- Was ist der Ideelle Gesamtkapitalist?
- Was macht den/einen Staat aus?
- Was ist die/eine Verfassung?
- Was macht die/den Menschen zum Menschen was macht die/den Menschen aus?
- Was ist das Soziale und was bedeutet Sozialisation?
- Was ist Erziehung?
- Was ist Natur?
- Was kann die Soziologie zeigen?
- Was ist der Unterschied zwischen Glauben und Religion?
- Was ist Aufklärung?
- Warum finden wir (Natur- & Sozial-)Wissenschaft so schrecklich wichtig?
- Was ist Emanzipation?
- Definitionsmacht
- Diskurshegemonie
- Links – Rechts – Lechts – Rinks? Das MAD-Spiel oder was?
- Was ist der Extremismusbegriff?
- Was heißt totalitär?
- Was ist Gewalt? Kann es Gewaltfreiheit überhaupt geben?
- Welche unterschiedlichen Vorstellungen von Begriffen, wie politischen Systemen, Demokratie, Kommunismus, Sozialismus, Anarchismus, gibt es warum?
- u.v.m.
- Eure Vorschläge?

Wer hat Lust an einem autonomen, emanzipatorischem Lexikon mitzubasteln?
Ganz nett ist z.B. schonmal z.T. die Anarchopedia. Aber leider sind darin einige Artikel, wie z.B. der zu Gesell und insbesondere der zur Freiwirtschaft mit dem Absatz “Antisemitismus Vorwurf” – “http://de.anarchopedia.org/Freiwirtschaft/Gesell#Antisemitismus_Vorwurf” & “http://de.anarchopedia.org/Freiwirtschaft#Antisemitismusvorw.C3.BCrfe” – (dazu gibt es mehrere verschiedene Artikel) genau das Gegenteil von dem was wir im Sinn haben. Außerdem halten wir die Onlinediskussionen nicht für fortschrittlich. Deswegen möchten wir ein eigenes Nachschlagewerk, hier Wiki oder Glossar, bzw. Lexikon in Printform, auf der Basis von Arbeitsergebnissen und Diskussionen in einem Plenum schaffen.
Ein konfuses Beispiel für einen online bestehenden Anfang dazu war das zeitweilig bestehende Sammelwiki, welches unter der Domain von “Linkes Berlin” lief.
Wir denken aber, daß diese wertvolle Arbeit konstruktiv und geordneter, ebenso sprich organisierter, fortgesetzt werden kann. Das braucht nur seine Zeit.

Für dieses Projekt beabsichtigen wir auch Gelder, d.h. Mittel zu beantragen um z.B. Materialkosten refinanzieren zu können.

Wenn Ihr Artikel schreiben könnt, nette Referent_Innen kennt und/oder selber zu einem Thema referieren und diskutieren, bzw. etwas besprechen möchtet, meldet Euch bei uns!

E-Mail: politsalon at vetomat dot net
Jabber: politsalon at xmpp dot jp

Gerne könnt Ihr hierzu auch einfach einen Kommentar, unter der Angabe Eurer Emailadresse hinterlassen. Wir melden uns dann bei Euch.

Oder kommt einfach zum linksoffenen Gesprächsangebot, nach einem Input des Politsalons – jeden letzten Freitag im Vetomat ab 21Uhr.

Empfehlungen; Wissenschaft und Kritik; Buchvorstellung; Marx Herbstschule; Überschneidungen; VA zum sog. “Turnvater Jahn” am Freitag

Wissenschaft und Kritik
Dieses Jahr veranstalten die Fachschaftsinitiativen der FU Berlin wieder eine Vorlesungsreihe zu Wissenschaft und Kritik. Die erste Veranstaltung “Workshop: Experiment und Diskussion zum Spannungsfeld zwischen Pädagogik und Freiheit” findet am 25.10 um 18 Uhr in der Silberlaube in L113 statt. Das weitere Programm findet ihr unter www.wissenschaft-und-kritik.de.vu

+++
Der Marxismus – Wissenschaft, Bewegung, Weltanschauung?
Eine Buchvorstellung & Diskussion mit Michael Heinrich und Ralf Hoffrogge am 02. November ab 18 Uhr in Raum L113 (Seminarzentrum in der Silberlaube). Veranstalten von der Hochschulpolitischen Linken und dem AStA FU. Mehr Infos unter http://www.hopoli.blogsport.eu
http://hopoli.blogsport.eu/files/2011/10/ankuendigung.png

Zu Michael Heinrich – http://www.oekonomiekritik.de/
Zu Ralf Hoffrogge – http://www.schmetterling-verlag.de/page-17_autor-142.htm

+++
IV. Marx-Herbstschule – der Fetischismus

In den drei bisherigen Marx-Herbstschulen wurden die drei Bände des Kapital gelesen und jetzt wollen sie sich im Herbst 2011 einem Thema widmen, das alle drei Bände durchzieht. Es ist eines der interessantesten und zugleich rätselhaftesten und wird bis heute kontrovers diskutiert: der Fetischismus.

Dazu wurden Passagen aus allen drei Bänden ausgewählt. Es wird also nicht nur um den berühmten Fetischcharakter der Ware gehen, sondern auch um den Geld- und Kapitalfetisch bis hin zum zinstragenden Kapital (G-G´) als der „äußerlichste[n] und fetischartigste[n] Form“ (Kapital Bd. III) des Kapitalverhältnisses. Des Weiteren wird es darum gehen, die Unterschiede zu klären zwischen dem Fetischismus einerseits und Begriffen wie Verdinglichung, Entfremdung, Verkehrung, Objektivierung, Ideologie, Mystifizierung, notwendig falsches Bewusstsein, etc..

Anmelden könnt ihr euch bei herbstschule[äd]top-berlin[dod]net.

Programm und mehr unter http://www.marxherbstschule.net

29.10., 20 Uhr: Podiumsdiskussion
Die Kritik des Fetischismus
mit Hendrik Wallat, Kornelia Hafner und Diethard Behrens.
Flutgraben e.V., Am Flutgraben 3 (auf dem Arena-Gelände an der Schlesischen Straße zwischen U Schlesisches Tor und S Treptower Park)

Und wer dann noch kann: 29.10.11 Party im ://about blank (Ostkreuz)

marx herbstschule plakat

+++
Eigentlich sollte Mensch ja keine Tipps zu anderen VAs geben die ausgerechnet am selben Abend wie die Eigene stattfinden. Hier wirds aber trotzdem gemacht, weils so gut ist:

“Ein deutsches Ur-Muhen”. Knut Germar über Friedrich Ludwig Jahn.*
*Freitag, 28. Oktober um 19:00 Uhr in** der Galerie der Amadeu Antonio Stiftung (Linienstraße 139)
Friedrich Ludwig Jahn zählt zu jenen als Nationalhelden verehrten Personen, deren guter Ruf vom nationalsozialistischen Deutschland in die alte
Bundesrepublik und vor allem in die DDR hinübergerettet wurde. Besonders im Osten, aber auch in anderen Teilen der Republik wird ihm auch heute noch große Verehrung entgegengebracht. Jahn sei nicht nur der „Schöpfer der
nationalen Turnbewegung, die […] zur Herausbildung des Geräteturnens als Weltsportart führte“ und damit ein Vordenker „einer modernen bürgerlichen Körpererziehung“, wie die „Friedrich-Ludwig-Jahn-Gesellschaft“ stellvertretend für die Bewunderer des sogenannten „Turnvaters“ schreibt.
Seine Wahl zum Abgeordneten des Frankfurter Paulskirchenparlaments im Jahr 1848, so werden seine Fans nicht müde zu betonen, zeichne ihn zudem als
aufrechten Demokraten aus. Warum Jahn jedoch entgegen der landläufigen Meinung weder ein harmloser Sportler noch Demokrat war, und warum die Völkischen ihn zu Recht als ihresgleichen feierten, wird der Vortrag erläutern.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kampagne ‘Sport ohne Turnväter’ statt. Knut Germar lebt in Halle. Er ist Autor und Redakteur der Zeitschrift „Bonjour Tristesse“. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionswochen gegen Antisemitismus der Galerie der Amadeu Antonio Stiftung statt.

http://www.amadeu-antonio-stiftung.de/start/

Weil wir das meiste davon aber schon kennen, uns auch so solidarisch und sympathisierend dazu verhalten können und unseren Abend schließlich auch schon lange feststehen haben, etwas Regelmäßigeres machen und uns auch mal entspannen wollen und uns außerdem auch schon vorbereitet haben, sind wir am Freitag Abend trotzdem/sowieso/und überhaupt im Vetomat.
Also. Bis dann!

(Nag, nag, … http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=28102011)

Proteste gegen den Papstbesuch | Demo heute 16Uhr!

Igitt, nu isser da… Eines der austauschbarsten Symbole in Person. Doch sogar (huiuiui) ein paar Bundestagsabgeordnete verweigern dem selbsternannten geistlichen Oberhaupt der Welt die Audienz, sie sehen die “gebotene Neutralität zwischen Staat und Kirche verletzt“… und was geht sonst noch so gegen eine der überaltetsten und überflüssigsten Scheininstitutionen – die größte sexistische Männersekte – der Erde und Ratzi ihren HJ-Pophans?

+++
InterTransLesBiSchwulQueerFeministisches Bündnis gegen den Papstbesuch in Berlin 2011:

http://whatthefuck.blogsport.de/

“22.09.2011: Den ganzen Tag über: Kreative Proteste an Orten des Papstbesuches und Public-Viewing-Punkten der Papst-AnhängerInnen. Außerdem: Überraschende Audienzen der Päpstin Rosa I.

22.09.2011: Demo „Keine Macht den Dogmen“ vom Bündnis „Der Papst kommt“. Mit Block der Gesichtslosen von Opfern sexueller Gewalt und deren UnterstützerInnen. Und mit antifaschistischen Block vom Bündnis Not Welcome“. 16:00 Uhr. Potsdamer Platz.

22.09.2011: Nachtkundgebung gegen päpstlichen Schlaf und Moralvorstellungsdingszeug vom Bündnis „What the Fuck“. 20.00 Uhr. Päpstliche Nuntiatur, Lilienthalstraße 2A, U-Bahnhof Südstern. Gleichzeitig und am gleichen Ort: Schlaflos in Kreuzberg. Eine kleine Nachmusik. ”

http://whatthefuck.blogsport.de/2011/09/20/proteste-gegen-den-papst/

“Die Informationsstruktur des What the Fuck Bündnis zu den Protesten gegen den Papst:
Infotelefon: 0152/51524130
Infoticker: demoticker.org
WAP: demoticker.org
Twitter: @wtf_pope ”

http://whatthefuck.blogsport.de/2011/09/21/informationsstruktur/

“Die Kundgebung des What the fuck-Bündnisses in der Nähe der Nuniatur findet von 20:00 bis 22:00 an der Fontanepromenade nördlich des Südsterns statt und ist angemeldet. Die U7 und Busse entlang des Südsterns halten dort nicht.
In der Körtestrasse am Südstern ist ebenfalls von 19:30 bis 24:00 ein Schlafraub-Rave angemeldet.
Feiert mit uns! Ratzinger keine ruhige Nacht! ”

http://whatthefuck.blogsport.de/2011/09/22/abendkundgebung/

+++
Antifa Bündnis gegen den Papstbesuch, Berlin 2011
Organisierte Protestaktionen gegen den Papstbesuch in Berlin 2011:

http://www.nea.antifa.de/notwelcome/

“Gegen dich und deine Freunde!
Ratzinger in Berlin? – Not Welcome!
Staat und Kirche Hand in Hand? – Fuck Authority!
Vorabend-Demo ++ Dezentraler Protest ++ Mobilisierung nach Erfurt

Heilige Scheiße, Papst Joseph Ratzinger, das Oberhaupt der katholischen Welt, der Großinquisitor – himself – kommt nach Berlin!

Er, der 2009 den Holocaust-Leugner Bischof Richard Williamson wieder heim ins katholische Reich holte (Williamson: „Es gab keine Gaskammern“), er, der Anfang Juni Kardinal Alojzije Stepinac – ein Kollaborateur der kroatischen Ustascha-Faschist*innen – als „wahren Verteidiger des Humanismus“ ehrte, er, der Homosexualität für eine Art Krankheit hält und ernsthaft behauptet, Kondome würden das Aidsproblem verschlimmern, sucht vom 22. bis 25. September 2011 die Erzbistümer Freiburg, Berlin und Erfurt heim. mehr…”

http://nea.antifa.de/notwelcome/texte_aufruf_fuckauthority.html

+++
Die aktuelle Zeitschrift: “Straßen aus Zucker” vom bundesweiten, kommunistischen, Ums Ganze Bündnis und deren Bezugsgruppe TOP-B3rlin setzt sich dezidiert mit Religionskritik auseinander:

http://strassenauszucker.tk/

http://strassenauszucker.blogsport.de/2011/09/03/strassen-aus-zucker-6-online/

http://strassenauszucker.blogsport.de/zeitung/

http://strassenauszucker.blogsport.de/images/strassenauszucker6.pdf

http://umsganze.de

http://top-berlin.net/

+++
Weiterhin gilt, nicht nur in geistlicher, sondern auch in weltlicher Hinsicht:
http://derpapstkommt.lsvd.de/wp-content/uploads/2011/05/Logo-Keine-macht-den-Dogmen-schwarzer-Hintergrund-300x247.jpg

http://derpapstkommt.lsvd.de/?p=1233

+++
Der Papst treibt ab?
http://maedchenblog.blogsport.de/images/2759_00_ma_papst.jpg

http://maedchenblog.blogsport.de/2010/05/24/der-papst-treibt-ab/

Streitbarer Spruch von den Protesten gegen die “1000 Kreuze” dazu:
“Hätten Eure Eltern abgetrieben, währt ihr uns erspart geblieben”…


Wider das “Opium des Volkes”, für eine radikale linke Religionskritik. Für die bedingungslose Säkularisation und den Laizismus aller Lebensbereiche, unabhängig von Staat und Kapital.
Gegen das “Leben nach dem Tod”, für das gute Leben vor dem Tod. Kein Gott, kein Staat – kein Papstriarchat.
Für den Anarchistischen Kommunismus.