Tag Archives: Politik

About Datacide

Abstract

Datacide is the magazine for noise and politics appearing since 1997.

“Musical time is radically different from the time of capital in which our public life proceeds… musical duration is measurable only in terms of sensibilities, tensions and emotions …”

This is opening statement of intent formulated by Flint Michigan.

A magazine for the grey zone[1] of Noise & Politics, Datacide provides information on the cutting edge of technological subversion via sound and heterogeneous theory. Assembled as part of an emerging Post-Media flow, Datacide is fueled by a current of enthusiasm and desire that does not seek legitimiation through the usual channels, but works as a tool to prompt the inquisitive and those becoming increasingly tired of the expediencies of journalism and self-interest.

Seeing music as intimately linked and tied to areas beyond the commercial, Datacide intends to travel out along all possible tangents whilst retaining a sensitivity to the ever mutating musical experiments that thrive on the interstice of (in)visibility.

To be used as a communication tool of the international Undo*round, it is intended to give deserved coverage to those who do things, not for the kudos, prestige and cash it might bring in, but for the buzz of inter-activity and mutual respect.

Heterogeneous theory for the invisible insurrection of a million minds.”

Source: http://datacide-magazine.com/abstract/

[1 Not for the right-wing political twilight zone of the (far) right, u know. ;)]

Polittresen 31.10. verschoben auf den 14.11.

PS, Polittalk vom Freitag 31.10. wird verschoben auf Freitag den 14.11.

In Planung ist eine Reihe zum politischen Verständnis des Menschen, mit Filmen und Hörbeiträgen sowie Austausch, nach Erich Fromm und Ernst Bloch oder Herbert Marcuse.

Vgl. z.B. “Was ist der Mensch” von Ernst Bloch oder die Dokumentation “Mut zum Menschen” sowie “Humanismus und Psychoanalyse” von Erich Fromm oder Herbert Marcuse; “Der Mensch in einer sozialisierten Welt”.

PolitSalons zum Thema “Sicherheit”

Ergebnisse des PS Plenums vom Fr. 31.1.2014:

Aktuell bereiten wir uns intern auf eine neue Themenreihe zur Betrachtung, Analyse und Diskussion der Begriffe von “Sicherheit” vor.

Am 28.2. werden wir uns dann gegenseitig unsere ersten Ansichten vorstellen und besprechen, bevor wir weiter entscheiden wie wir mit dem Thema weitermachen möchten.
Gruppen und Einzelpersonen die sich mit dem Thema u.a. (z.B.) in politologischer, soziologischer, philosophischer und historischer Hinsicht beschäftigen sind willkommen sich mit uns, für die Vorbereitung weiterer Termine, in Verbindung zu setzen.

Wir werden dazu ggf. auch Gruppen und Einzelpersonen Anfragen und um Inputs bitten oder geeignete Veranstaltungen besuchen.

Danach werden wir uns vorr. ab Juli 2014 einer Betrachtung, Analyse und Diskussion von Antigenitalismus im Antisexismus, als Fortsetzung zur Feminstischen Theorien und der Besprechung/Diskussion von Entwicklungen wie der Queertheorie widmen.
Auch dazu kann sich gerne gemeldet werden um ggf. gemeinsame Informations und Diskussions-Veranstaltungen vorzubereiten.
Kontakt siehe oben.

Call for Papers 2013

Interessierte sind hiermit gebeten ihre Themenvorbereitungen, als Textform in Beschreibung und Thesen, sowie dazu gerne auch weiteren Ausführungen, Graphiken, Bildern, Videos, Filme, Audios, etc., zu Themenabenden für den PS 2013 einzureichen.

Am besten als PDF via E-Mail. Danke.

E-Mail an: politsalon [at] vetomat [dot] net

Der Politsalon findet 2013 wie gewohnt am vierten oder letzten Freitag im Monat statt. Unter Umständen kann es sein, daß dazu in diesem Jahr auch andere Locations ausgewählt werden, wo wir vor Ort ins gedankliche Getümmel gehen möchten. Termine und alles Weitere werden dazu wie gewohnt hier veröffentlicht. Gedankensprünge und mehr, wie freie Debatten, gibt’s daneben in Twitter zu beobachten.

SG.


PolitSalon im Vetomat Berlin Friedrichshain
Linke Gesprächsrunde zu politischen Themen
Jeden vierten Freitag im Vetomat

Termine, Weblog

WWW: http://politsalon.fr.ms/

SSL: https://politsalon.vetomat.net

Kontakt

XMPP: politomat [at] jabber [dot] org

Twitter: http://twitter.com/politsalon

Verschiebung des Septembertermins – Politsalon

Der Politsalon im September wird auf den Sonntag, den 23.9. oder das letzte Wochenende (WE) im September (30.9.) oder ganz in den Oktober verschoben (27.10.). Achtet auf weitere Ankündigungen, hier und im Twitter.

https://twitter.com/politsalon

+++

“Verschobener Termin –
Politsalon zum Naturbegriff 3:
Teil drei geht auf solche rechten Naturbegriffe wie die des Eugenikers und Euthanasiephilosophen Peter Singer und z.B. die GBS als “Bioreligiöse Missionsgesellschaft” ein. Themen sind dabei z.B. sog. positive und negative Eugenik.

Text:
- http://ps.vetomat.net/wp-uploads/2012/05/giordano_bruno_stiftung_soziobiologie.pdf

Wer noch einen akademischen Text dazu lesen möchte (als Background sehr interessant):
- http://bidok.uibk.ac.at/library/maeser-ethik-dipl.html

Daneben ist das Veto vorne ganz normal geöffnet und Ihr könnt Euch bei gemischter Mucke die aktuelle Ausstellung o.ä. reinziehen. (Hörempfehlungen vgl.: http://soundcloud.com/praxisrecords)”

http://wp.vetomat.net/index.php/veranstaltungskalender/?month=sept&yr=2012

CYA

Contact: politomat [at] jabber [dot] org

24.5. Xberg: Männer und Emanzipation (Vortrag im Cafe Commune beim Trend Gespräch)

Empfehlung:

Männer und Emanzipation
Historischer Abriß der Ansätze zu einer profeministischen Männerbewegung in der BRD

http://30.media.tumblr.com/tumblr_lfml9aYtND1qe3fumo1_500.jpg

Noch bevor Maoisten die Kulturrevolution im fernen China besangen, war sie ihren antiautoritären Vorgängern als neue Frauenbewegung auf die Füsse gefallen. Über die raren Versuche linker Männer, sich den Zumutungen des Feminismus zu stellen.

Input-Referat und Thesen zur Diskussion: Michael Klockmann
24.05.2012 19.30h | Café Commune | Reichenberger Str. 157

http://spatico.de/wiki/index.php?2012052419

http://spatico.de/33uuu91279547

valerie solana

http://spatico.de/wiki/index.php?MmLit

Wo diskutiert Michael Klockmann sonst?
Siehe Twitter: www.twitter.com/macbatch

    Kontakt: mk (at) mphase (dot) net

Nächster Politsalon am So., 20.5.12

Sonntag, 20.5.12, nach dem Vetoplenum im Vetomat, ab 20/21Uhr.
Gemütliche Berichterunde. Auswertung von Beobachtungen des Sternmarsches vom 12. Mai 2012.

Die Krise heißt Kapitalismus!

Andere nette und nicht so nette Veranstaltungen von Dritten (Empfehlungen II), Berichte, Nachblende, etc.

Junge Linke, Jimmy Boyle, et. al. trumpfen derzeit, d.h. dieses Jahr wieder mit der Fortsetzung ihrer stets gelungenen Dauerveranstaltungsreihen auf.
Visit: http://junge-linke.org/

Siehe auch: Ankündigungstext zum 8.5.12 von Jimmy Boyle im Onlinestressi
Erreichbar: Agitare Bene” …

U.a. die Sprache die die “Jungen Linken” dazu benutzen fällt dabei ebenso stets durch sehr sympathisches Vokabular auf.

+++

Ebenso beachtlich sind z.B. die Veranstaltungen der Gruppe Associazione Delle Talpe in Bremen, die leider weit weg sind, und die Veranstaltungen der AL in Köln (nicht zu verwechseln mit dieser GAL die es mal hier in Berlin gab), die leider noch weiter weg sind. …

+++

Daneben ist zum nächsten kommenden Wochenende in Berlin ein “Watch your back…” anzumerken für Alle die sich zum 12. Mai bei dem ominösen Sternmarsch mit den Bauchlinken bewegen wollen. Bietet doch die sog. Nachbereitung der “Revolutionären Ersten Mai Demo” (sog. 18Uhr-Demo) mindestens auch einigen Grund zur Sorge, daß es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht um fehlgezündete “Sprengkörper” von Freaks aus den sog. “eigenen Reihen” – wie es “ZK” vielleicht noch sagen würden – handelt, so wie einen gewissen jungen “Bialke” z.B., der sich selbst versucht als “autonom” oder “anarchistisch” zu begreifen (vgl. auch z.B. Medienberichte über “Rohrbombenzündungen” in Parks im Wedding, sowie sogar an Bushaltestellen), sondern möglicherweise sogar um geplante Anschläge von Neonazis¹, Fundamentalis_Innen, oder anderen Rechten und Reaktionären handeln könnte.
Deswegen davon abzuraten in Zukunft Demos zu besuchen wäre allerdings ebenso verkehrt. Garnicht falsch ist es allerdings zu bemerken, daß sich die Aufrufe zu: “12 Mai Stern Marsch Berlin” [sic!] (in Berlin) allesamt – wieder einmal – sehr krude anhören und um fragwürdiges (wohlwollend höchstens noch reflexhaft zu nennendes) Vokabular zum sog. “Geldsystem”, “Finanzsystem”, etc., anscheinend kaum herumkommen².

Aus Friedrichshain soll ein sog. Demofinger vom Frankfurter Tor aus, ab ca. 14Uhr starten. Siehe: http://12mai-berlin.org/

¹ Zeit Online, 8.5.2012:
“Ein Polizeisprecher schloss nicht aus, dass Rechtsextremisten die Bomben platziert haben. Bereits vor zwei Jahren war Berlin am 1. Mai nur knapp einem Anschlag entgangen. Damals brachten Neonazis aus Aachen mit Glasscherben gespickte Sprengsätze mit in die Hauptstadt. Kurz vor einer Polizeikontrolle warfen sie die Bomben jedoch weg.”

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-05/berlin-rohrbombe-terror

² Aus dem Aufruftext von http://12mai-berlin.org/ entnommen:
“[...] einem unsolidarischen Geldsystem [...]”
“Diese Politik dient nur einer kleinen Elite”
“Für uns steht außer Frage: Politik, Wirtschaft und Finanzsystem müssen völlig neu organisiert werden.”
“Wachstumswahn”
“Raubbau an Tier und Natur”

http://12mai-berlin.org/aufruf/

Da tuen sich doch einige Fragen zum Verständnis von “Politik”, “Geld”, “Finanzen”, “Wirtschaft”,”Wachstum” und “Natur”, sowie dem “Tier”, auf.

+++

Einen neuen Rundumschlag zur linksradikalen Debatte gibt es wie gewohnt in der Zeitschrift Phase Zwei aus Leipzig. www.phase-zwei.org
Der Titel der aktuellen Ausgabe Nr. 2~42 lautet: »Frühlingsgefühle. Internationale Aufbrüche und ihr linker Widerhall.« Gibt’s jetzt überall im gut sortierten Infoladen und so.
Z.B. hier im Daneben.
http://daneben.blogsport.de/

+++

Die Wert-abspaltungs-kritikerInnen von der “Kommunistischen Kritik Berlin” (KKB), vormals “WertKritik Berlin” (WKB), setzen ihre Auseinandersetzung mit der Krisentheorie und den Phänomenen des Kapitals am 9.5.12 in der Hellen Panke fort.

“Helle Panke (Kopenhagener Str. 9): Diskussion
Wir setzen unsere einführende Diskussion zur Kontroverse um die wertkritische Krisentheorie fort. Dabei geht es diesmal um Gegenargumente von Michael Heinrich, die er schon seit Ende der 90er zur wertkritischen Krisentheorie geäußert hat. Für EinsteigerInnen und Fortgeschrittene der kommunistischen Gesellschaftskritik. Diesmal im hinteren Raum der Hellen Panke. Einfach beim großen Veranstaltungsraum durchgehen und dann auf der linken Seite weiter in den hinteren Raum. Veranstaltet von der Kommunistischen Kritik Berlin.”

http://stressfaktor.squat.net/termine.php?tag=09052012

Eine nette kleine Gruppe mit der mensch nüchtern gut diskutieren kann. ;)

Zur Religionskritik – Feuerbach und Kierkegaard

Mehr zur hegelschen Linken
Diskussion zur Religionskritik – Lesch und Vossenkuhl reden über Feuerbach und Kierkegaard

Lesch und Vossenkuhl stellen zwei Denker vor, die beide Religionsphilosophen und Hegelianer waren. Ludwig Feuerbach beginnt als Theologe und endet als Religionskritiker. Sören Kirkegard gilt als erster Existenzphilosoph.
www.youtu.be/LaZ9Vey4vCY

http://de.wikipedia.org/wiki/Ludwig_Feuerbach

http://de.wikipedia.org/wiki/Kierkegaard

(Leider wieder nur Männer. Und das Format mit den ganzen Statuen im Hintergrund, sowie der Hype des “Abendlandes”, gefällt uns auch nicht so gut. Aber trotzdem ist das Gespräch, wie immer, sehr interessant und aufschlußreich. Wer hat mehr auf Lager? Was kennt Ihr noch? Vorschläge gern als Kommentare, Mail oder Jabbermessage.)

Politsalon heute Abend

Veto öffnet gg 19Uhr
Politsalon beginnt gg 21Uhr
Chilloutlounge startet später.

Politsalon zu den neuesten Äußerungsformen des Protests im Zuge der sog. Finanzkrise, “Bankenkrise”, “[...]-Schuldenkrise”.

http://i.imgur.com/Ph7my.jpg

Thesen / Gesprächsvorbereitung:
- Was sind Sinn und Zweck des/welchen Protests?
- Wer spricht warum, wovon?
- Wer ist dabei, Sozialisationshintergründe, gesellschaftliche Gruppen?
- Mit welchen Demokratiebegriffen hantieren “Die Empörten” (D.E.)?
- Die Demos, Camps, Möchtegern-Okkupationen, usw., sind von bürgerlichem Verhalten geprägt (Habitus nach Bourdieu)
- Über die Nutzung moderner Kommunikationsmittel (Kommunikationskultur/Kulturindustrie/Medien) beschleunigen und häufen sich die Protestereignisse, gleichzeitig nimmt die Diffusität, das “Rauschen im digitalen Blätterwald”, z.B. in Twitter, stetig zu.
- (Antisemitische, u.a.) Politsekten, wie “Büso”, “Tea-Party”, “Zeitgeist”, Scientology, Esos, Gesellianer_Innen und Anthros, haben es leicht dazwischen Aufmerksamkeit zu erringen und sind häufiger zwischen den anderen Irregeleiteten auf der Straße präsent. Siehe z.B. “Fuck-For-Forests” (FFF) vor dem Bundestag.
- Es herrscht größtenteils, augenscheinlich, die reaktionäre/regressive Reproduktion der gesellschaftlichen Verhältnisse durch Konkurrenzverhalten vor. Das spiegeln auch die Bildausschnitte in den öffentlichen und privaten Medien wieder.
- “Denen da oben” soll bloß die “Meinungsmache” abgenommen und durch “was”(?!?) von wem, wie, ersetzt aber eigentlich doch die Hegemonie/Herrschaft/Hierachie nicht abgeschafft werden, oder? (“Reclaim the media” lautet ein bekannter Wahlspruch z.B. von Indymedia.)
- Masse statt Klasse, d.h. aktions- und konsumorientiertes Handeln ohne Klassenbewusstsein. Das nannte die SI z.B. in den 1960ern bereits einen Teil des “Spektakels” und Guy Debord kritisierte die “Gesellschaft des Spektakels” (1967).
- Historisch gesehen bestehen diese Probleme insbesondere seit der Übernahme von “Protestbewegungen” durch die technokratischen “grünen” Postachtziger (nach dem Rollback) und die reformistische sog. “Antiglobalisierungsbewegung” (wie Attac) seit den 1990ern. (Vgl. z.B. Auswertungspapiere zu den Anti-G8-Gipfeln, usw.)
- Wie kann dem entgegengewirkt und sich stattdessen vernünftig organisiert werden?
- Was kann von anderen (echten) sozialen Kämpfen, z.B. von Erwerbsloseninitiativen gegen die Lohnarbeit, gelernt werden?
- Welche Untiefen zeigen sich ganz offensichtlich, wenn verkürzte Kritik den Ton und Reformismen den Takt vorgeben? (Siehe Input/”Diashow”)
- Dagegen wären weitergehende Theorien wie die von Detlef Hartmann vom “Kapitalistischen Kommando“, oder Robert Kurz “Abgesang auf die Marktwirtschaft“, oder Michael Heinrichs Auffassungen von der Kritik der politischen Ökonomie (nach Marx), ganz neu zu diskutieren.
- Das ist mit “der (Massen)Bewegung” aber leider bisher kaum (je) möglich (gewesen). Ganz das (unerwünschte?) Gegenteil war eher der Fall, denn (latenter) Antisemitismus ist keine Seltenheit.
Vgl.: http://i.imgur.com/Wk0LH.jpg
- Was also jetzt?


Weitergehende URLs ->

http://www.no-racism.de/va-so-radikal-sein-wie-die-wirklichkeit/

https://linksunten.indymedia.org/node/46090

http://www.klassenlos.tk/aktuelles.php

http://al.uni-koeln.de/termine/Seminare_KdPO_9u10.pdf

http://www.labournet.de/diskussion/arbeit/aktionen/persp_dh.html